Dead-Head-Flug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ein Dead-Head-Flug (auch: Positioning oder Standby – STD) ist die Beförderung von fliegendem Personal als Passagier von oder zu einem Einsatzort, meistens auf der Kurz- und Mittelstrecke.

Eine möglichst hohe Auslastung der Flugzeuge auf der einen Seite und die gesetzlich vorgeschriebenen Ruhezeiten, insbesondere der Cockpit-Crews, auf der anderen Seite führen teilweise zu Dienstplänen, bei denen ein Wechsel des Flughafens zum weiteren Arbeiten zwingend notwendig sein kann.

Die Crews fliegen daher als Passagiere in einem Flugzeug zum Zielflughafen und erwirtschaften keinen Umsatz pro Platz für die Fluggesellschaft, sie sind dead heads (dead hier im Sinne von leer oder Stillstand). Bei ausgebuchten Flügen werden hierzu auch die Jumpseats benutzt.

Da bei einem Fehlen von Besatzungen am Zielort evtl. hohe Folgekosten oder Flugplanverwerfungen entstehen können, genießen dead-head fliegende Besatzungen eine hohe Beförderungspriorität.

Die Fluggesellschaften versuchen, durch Vereinheitlichung der Flugzeugtypen bzw. Typenschulungen der Mitarbeiter und Flugplan-Koordination die Dead-Head-Flüge auf ein Minimum zu beschränken.

Dead-Head-Flug ist kein einheitlicher Begriff in der Airline-Branche. Manche Fluggesellschaften nennen diese Dienstart auch proceeding oder auch Positioning-Flight, weil sie in der Einsatzsteuerung dazu dient, Besatzungen weltweit für die „echten“ Dienste geographisch zu positionieren.