Dekretzeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Dekretzeit wurde vom Rat der Volkskommissare der UdSSR am 16. Juni 1930 eingeführt, um die Tageshelligkeit besser auszunutzen.

Die Dekretzeit ist die um eine Stunde vorgestellte Uhrzeit der jeweiligen Zeitzone, d. h. es wird derselbe Effekt wie mit der Sommerzeit erreicht. Zusätzlich zur Dekretzeit, die das ganze Jahr über gilt, wird im Sommer die Sommerzeit eingeführt.

Von 1982 bis 1986 wurde die Dekretzeit durch die Regierung der UdSSR in 30 Oblasten und Autonomen Republiken Russlands sowie in den drei baltischen Republiken abgeschafft. 1990 folgten die Ukraine, Moldawien, Georgien und Aserbaidschan. Im März 1991 wurde sie im ganzen Gebiet der UdSSR abgeschafft.

Am 23. Oktober 1991 entschied der Oberste Sowjet der Russischen SFSR die Wiedereinführung der Dekretzeit auf dem Gebiet Russlands. Dies wurde am 19. Januar 1992 verwirklicht (außer Oblast Astrachan, Oblast Wolgograd, Oblast Kirow, Oblast Nowosibirsk, Oblast Samara, Oblast Saratow und Udmurtien).