Udmurtien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Subjekt der Russischen Föderation
Udmurtische Republik
Удмуртская республика
Удмурт Республика
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Wolga
Fläche 42.061 km²[1]
Bevölkerung 1.521.420 Einwohner
(Stand: 14. Oktober 2010)[2]
Bevölkerungsdichte 36 Einw./km²
Hauptstadt Ischewsk
Offizielle Sprachen Udmurtisch, Russisch
Ethnische
Zusammensetzung
Russen (60,0 %)
Udmurten (27,1 %)
Tataren (6,5 %)
(Stand: 2010)Vorlage:Infobox Föderationssubjekt Russlands/Wartung/Ethnien
Oberhaupt Alexander Solowjow
Gegründet 4. November 1920
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahlen (+7) 341xx
Postleitzahlen 426000–427999
Kfz-Kennzeichen 18
OKATO 94
ISO 3166-2 RU-UD
Website www.udmurt.ru
Iran Turkmenistan China Kasachstan Usbekistan Mongolei Japan Nordkorea China Norwegen Dänemark Deutschland Schweden Vereinigte Staaten Finnland Kirgisistan Georgien Türkei Armenien Aserbaidschan Ukraine Polen Litauen Letttland Estland Weissrussland Norwegen Oblast Sachalin Region Kamtschatka Jüdische Autonome Oblast Region Primorje Region Chabarowsk Tuwa Chakassien Oblast Kemerowo Republik Altai Region Altai Oblast Nowosibirsk Oblast Omsk Oblast Tjumen Oblast Tomsk Burjatien Region Transbaikalien Oblast Amur Oblast Magadan Autonomer Kreis der Tschuktschen Oblast Irkutsk Sacha Region Krasnojarsk Autonomer Kreis der Jamal-Nenzen Autonomer Kreis der Chanten und Mansen/Jugra Oblast Swerdlowsk Oblast Tscheljabinsk Oblast Kurgan Oblast Orenburg Autonomer Kreis der Nenzen Republik Komi Baschkortostan Region Perm Oblast Wologda Republik Karelien Oblast Murmansk Oblast Archangelsk Oblast Kaliningrad Sankt Petersburg Oblast Leningrad Tatarstan Udmurtien Oblast Kirow Oblast Kostroma Oblast Samara Oblast Pskow Oblast Twer Oblast Nowgorod Oblast Jaroslawl Oblast Smolensk Moskau Oblast Moskau Oblast Wladimir Oblast Iwanowo Mari El Tschuwaschien Mordwinien Oblast Pensa Oblast Nischni Nowgorod Oblast Uljanowsk Oblast Saratow Oblast Brjansk Oblast Kaluga Oblast Tula Oblast Rjasan Oblast Orjol Oblast Lipezk Oblast Woronesch Oblast Belgorod Oblast Kursk Oblast Tambow Oblast Wolgograd Oblast Rostow Oblast Astrachan Kalmückien Dagestan Adygeja Region Krasnodar Karatschai- Tscherkessien Kabardino-Balkarien Region Stawropol Nordossetien-Alanien Inguschetien TschetschenienLage in Russland
Über dieses Bild

57.213752.77975Koordinaten: 57° 13′ N, 52° 47′ O

Udmurtien (russisch Удмуртия/Udmurtija, udmurt. Удмуртия, Удмурт Республика) ist eine Republik im russischen Föderationskreis Wolga.

Geographie[Bearbeiten]

Die Kama bei Sarapul

Udmurtien liegt im europäischen Teil Russlands westlich des Uralgebirges zwischen den Flüssen Kama und Wjatka. Das Klima ist gemäßigt-kontinental. Der Naturraum der Republik ist vorwiegend durch die Taiga geprägt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Volkszählung 2010 ergab eine Einwohnerzahl von 1.521.420 Personen. Die Udmurten sind ein finno-ugrisches Volk. Sie sind aber in ihrer Heimatrepublik nur eine Minderheit. Die große Mehrheit stellen mit 60 % die Russen. Weitere bedeutende Minderheiten sind die Tataren, Ukrainer sowie Mari. Eine Besonderheit sind die den Udmurten stark assimilierten Bessermenen, die seit 2002 wieder als eigenständiges Volk erscheinen (zuvor wurden sie zu den Udmurten gezählt).

Amtssprachen sind Udmurtisch und Russisch. Neben Anhängern der Russisch-Orthodoxen Kirche gibt es auch Schamanisten und Muslime (Tataren und Bessermenen).

Volksgruppe VZ 1926 VZ 1939 VZ 1959 VZ 1970 VZ 1979 VZ 1989 VZ 2002 VZ 2010 1
Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  % Anzahl  %
Udmurten 395,607 52,3 % 480,014 39,4 % 475,913 35,6 % 484,168 34,2 % 479,702 32,1 % 496,522 30,9 % 460,584 29,3 % 410,584 27,0 %
Bessermenen 9,200 1,2 % 2,998 0,2 % 2,111 0,1 %
Russen 327.493 43,3 % 679.294 55,7 % 758.770 56,8 % 809.563 57,1 % 870.270 58,3 % 945.216 58,9 % 944.108 60,1 % 912.539 60,0 %
Tataren 2 19.248 2,5 % 40.561 3,3 % 71.930 5,4 % 87.150 6,1 % 99.139 6,6 % 110.490 6,9 % 109.218 7,0 % 98.831 6,5 %
Ukrainer 143 0,0 % 5.760 0,5 % 7.521 0,6 % 10.267 0,7 % 11.149 0,7 % 14.167 0,9 % 11.527 0,7 % 8.332 0,5 %
Mari 2.827 0,4 % 5.997 0,5 % 6.449 0,5 % 7.842 0,6 % 8.752 0,6 % 9.543 0,6 % 8.985 0,6 % 8.067 0,5 %
Baschkiren 5 0,0 % 362 0,0 % 1.150 0,1 % 2.005 0,1 % 3.608 0,2 % 5.217 0,3 % 4.320 0,3 % 3.454 0,2 %
Deutsche 67 0,01 % 229 0,02 % 4.776 0,36 % 2.671 0,19 % 2.628 0,18 % 2.588 0,16 % 1.735 0,11 % 1.238 0,08 %
Andere 1.674 0,2 % 7.133 0,6 % 10.418 0,8 % 14.009 1,0 % 16.924 1,1 % 21.920 1,4 % 26.841 1,7 % 76.264 5,0 %
Einwohner 756.264 100 % 1.219.350 100 % 1.336.927 100 % 1.417.675 100 % 1.492.172 100 % 1.605.663 100 % 1.570.316 100 % 1.521.420 100 %
1 54.797 Personen konnten keiner Volksgruppe zugeteilt werden. Diese Leute verteilen sich vermutlich anteilmässig gleich wie die ethnisch zugeschiedenen Einwohner.[3] 2 einschließlich Keräschen (christliche Tataren) (1926 2.113 und 2002 650 Personen)

Geschichte[Bearbeiten]

Udmurt03.png
Udmurtische Wohnhäuser
Die Gesangsgruppe Buranowskije Babuschki in udmurtischer Tracht

Die ersten russischen Siedler kamen im 12. Jahrhundert in das von Udmurten bewohnte Gebiet. Nachdem das Khanat Kasan 1552 an Russland gefallen war, mehrten sich die russischen Zuzügler. Im 18. Jahrhundert wurden die bis dato animistischen Udmurten christlich missioniert, erste Bibelübersetzungen erschienen. Udmurtien war seit 1934 eine Autonome Sozialistische Sowjetrepublik (ASSR) innerhalb der RSFSR. Nach der Auflösung der UdSSR wurden Udmurtien als eine von 21 Republiken ein mit relativ weitreichenden Autonomierechten ausgestattetes Föderationssubjekt Russlands.

Am 1. April 2006 wurde in Kambarka die zweite russische Anlage zur Vernichtung von Chemiewaffen in Betrieb genommen. In der Anlage, die mit deutscher Hilfe finanziert wurde, sollen bis 2008 über 3000 Tonnen chemische Kampfstoffe beseitigt werden, deren Vernichtung über 270 Millionen Euro kostet. Deutschland trägt davon 90 Millionen Euro.

Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit 2008 nicht mehr aktuell zu sein: Rückblickende Betrachtung der Kampfstoffbeseitigung Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.


Politik[Bearbeiten]

Oberhaupt der Republik ist Alexander Solowjow.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Republik ist verkehrsmäßig relativ gut erschlossen und stark industrialisiert. Zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen gehören die Metall- und Holzverarbeitung, die chemische und die Glasindustrie. Erdöl und Kohle zählen zu den wichtigsten Bodenschätzen.

Verwaltungsgliederung und Städte[Bearbeiten]

Die Republik Udmurtien umfasst 25 Rajons sowie 5 Stadtkreise, die von der Hauptstadt der Republik Ischewsk sowie den vier nächstgroßen Städten Sarapul, Wotkinsk, Glasow und Moschga gebildet werden. Insgesamt gibt es sechs Städte und fünf Siedlungen städtischen Typs.

Städte und städtische Siedlungen
Stadt*/Städt. Siedlung Russisch Rajon Einwohner
(14. Oktober 2010)[2]
Balesino Балезино Balesino 16.121
Glasow* Глазов Stadtkreis 95.854
Igra Игра Igra 20.737
Ischewsk* Ижевск Stadtkreis 627.734
Jar Яр Jar 6.596
Kambarka* Камбарка Kambarka 11.021
Moschga* Можга Stadtkreis 47.961
Nowy Новый Wotkinsk 5.742
Sarapul* Сарапул Stadtkreis 101.381
Uwa Ува Uwa 19.984
Wotkinsk* Воткинск Stadtkreis 99.022

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Udmurtien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Administrativno-territorialʹnoe delenie po subʺektam Rossijskoj Federacii na 1 janvarja 2010 goda (Administrativ-territoriale Einteilung nach Subjekten der Russischen Föderation zum 1. Januar 2010). (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  3. Bevölkerung der russischen Gebietseinheiten nach Nationalität 2010 (russisch) http://demoscope.ru/weekly/ssp/rus_etn_10.php?reg=48