Demokratisch-Liberale Partei (Armenien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ռամկավար Ազատական Կուսակցութիւն
Demokratisch-Liberale Partei
Partei­vorsitzender Mike Charabian
Gründung 1921
Aus­richtung Liberalismus, Kapitalismus
Farbe(n) blau
Website www.rangavar.org

Die Demokratisch-Liberale Partei (armenisch Ռամկավար Ազատական Կուսակցութիւն bzw. in reformierter Orthografie Կուսակցություն , Ramkavar Asatakan Kussakzutjun, französisch Parti libéral démocrate arménien) ist eine armenische politische Partei. Sie ist in anderen Sprachen auch unter dem armenischen Namen Ramkavar Asatakan bekannt.

Die Demokratisch-Liberale Partei gilt als die älteste Partei Armeniens. Seit 2000 stellt sie einen Abgeordneten in der libanesischen Nationalversammlung, der 2005 wieder gewählt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Sie wurde 1885 unter dem Namen Armenakan in Van gegründet, das bis zum Völkermord an den Armeniern mehrheitlich von Armeniern bewohnt wurde. Im Libanon, wohin viele Überlebende des Völkermords geflüchtet waren, reorganisierte sich die Partei im Exil, während sie in der Demokratischen Republik Armenien nie Einfluss besaß. 1921 erfolgte die Aufnahme vieler enttäuschter Mitglieder der Sozialdemokratischen Huntschak-Partei und die Partei erhielt ihren neuen Namen (die Huntschak-Partei stand in der Mehrheit lange zu den Bolschewiki, auch nach deren Machtübernahme in Armenien und galt unter vielen Armeniern im Libanon als „Arm Moskaus“). Lange war die Demokratisch-Liberale Partei die kleinste der drei armenischen Parteien im Libanon (die dritte und stärkste ist die Armenische Revolutionäre Föderation).

Wahlergebnisse[Bearbeiten]

In der Endphase der Armenischen SSR durfte die Demokratisch-Liberale Partei wieder in Armenien aktiv werden, im Juni 1991 wurde die Partei offiziell registriert. Allerdings konnte sie sich in der Republik Armenien bisher nicht wieder etablieren. Bei der Parlamentswahl am 25. Mai 2003 erhielt sie 2,9 % der Stimmen und scheiterte damit an der Fünf-Prozent-Hürde. Bei der am 12. Mai 2007 trat sie gar nicht an. Am 3. April 2008 vereinigte sich die Demokratisch-Liberale Partei mit zwei anderen kleinen Parteien, der Daschink-Partei und der Partei "Nationale Wiedergeburt". [1]

Verweise[Bearbeiten]

  1. http://regnum.ru/news/981195.html