Denis Alexandrowitsch Lebedew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Denis Lebedew Boxer
Daten
Geburtsname Denis Lebedew
Gewichtsklasse Cruisergewicht
Nationalität RusslandRussland Russisch
Geburtstag 14. August 1979
Geburtsort Stary Oskol
Stil Rechtsauslage
Größe 1,80 m
Kampfstatistik
Kämpfe 27
Siege 26
K.-o.-Siege 19
Niederlagen 1
Profil in der BoxRec-Datenbank

Denis Alexandrowitsch Lebedew (russisch Денис Александрович Лебедев; * 14. August 1979 in Stary Oskol) ist ein russischer Profiboxer und Weltmeister der WBA im Cruisergewicht.

Amateurkarriere[Bearbeiten]

Lebedew boxte im russischen Nationalteam und wurde 1997 in Birmingham Junioren-Europameister im Mittelgewicht. Er gewann dabei gegen Michele Aramini aus Italien, Gabrid Orudschiew aus Aserbaidschan und Hasan Kılıç aus der Türkei jeweils vorzeitig sowie im Finale nach Punkten gegen György Hídvégi aus Ungarn.

1998 gewann er eine Bronzemedaille im Halbschwergewicht bei den Goodwill Games in New York City. Durch einen Sieg gegen den polnischen Olympiaboxer Tomasz Borowski war er ins Halbfinale eingezogen, wo er jedoch dem US-Meister Olanda Anderson nach Punkten unterlag.

Profikarriere[Bearbeiten]

Ab Februar 2001 boxte er als Profi und wurde zweimal Russischer Meister im Halbschwergewicht. Nach einem vorzeitigen Sieg gegen den Kubaner Eliseo Castillo (20:2), ehemaliger Gegner von Wladimir Klitschko und späterer Nordamerika-Meister der WBO, gewann er im Juli 2009 mit einem t.K.o.-Sieg in der dritten Runde gegen den ehemaligen WBO-Weltmeister Enzo Maccarinelli (29:3), den Interkontinentalen Meistertitel der WBO im Cruisergewicht.

Er verteidigte den Titel anschließend jeweils vorzeitig gegen Ali Ismailow (16:2) sowie Ignacio Esparza (16:1) und stellte sich in Schwerin einer WM-Titeleleminierung der WBO, die er im Juli 2010 durch K.o. in der zweiten Runde gegen Alexander Alexejew (19:1) gewann. Damit durfte er am 18. Dezember 2010 in Berlin gegen WBO-Titelträger Marco Huck (30:1) antreten, verlor diese Begegnung jedoch umstritten nach Punkten (Split Decision). Huck erlitt bereits in der vierten Runde eine Rippenfraktur und konnte nur mit aggressiven Angriffen gegen den technisch überlegeneren Russen punkten. Zwei der Punktrichter sahen Huck mit 115:113 vorne, während der dritte Punktrichter den Kampf 116:112 für Lebedew wertete.

Doch schon am 21. Mai 2011 besiegte er in Moskau den US-Amerikaner Roy Jones junior (54:7), den ehemals Pound for pound besten Boxer der Welt durch K.o. in der zehnten Runde. Durch einen einstimmigen Punktesieg im November gegen James Toney (73:6), wurde er interimistischer WBA-Weltmeister im Cruisergewicht. Im April 2012 gewann er durch K.o. in der zweiten Runde gegen Shawn Cox (16:1) aus Barbados.

Im Oktober 2012 beschloss die WBA nach einer dreitägigen Konvention, Interimweltmeister Denis Lebedew zum neuen regulären WBA-Weltmeister zu ernennen. Die Entscheidung wurde damit begründet, dass der bisherige Weltmeister Guillermo Jones seine freiwillige Titelverteidigung gegen den Ranglisten-Fünfzehnten Andres Taylor, wegen einer angeblichen Verletzung abgesagt hat. Jones, der seit 2008 Weltmeister war, galt als extrem unzuverlässig und hatte seinen Titel seither nur zwei Mal verteidigt.

Am 17. Dezember 2012 verteidigte Lebedew den WM-Gürtel gegen den Kolumbianer Santander Silgado (23:0) durch K.o. in der vierten Runde.[1]

In seiner zweiten Titelverteidigung am 17. Mai 2013 in Moskau, traf er schließlich doch noch auf Guillermo Jones und unterlag diesem durch K.o. in der elften Runde.[2] Am 18. Oktober 2013 gab WBA bekannt, dass im Jones' Blutproben Spuren von Dopingmittel festgestellt worden sind. Jones' Sieg wurde annulliert und der Championentitel ging zurück an Lebedew.[3]

Vorgänger Amt Nachfolger
Guillermo Jones Boxweltmeister im Cruisergewicht (WBA)
30. Oktober 2012

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lebedev gewinnt durch KO in Runde 4 gegen Silgado. Abgerufen am 17. Dezember 2012.
  2. http://www.boxen.de/news/jones-ringt-lebedev-in-spektakulaerer-ringschlacht-nieder-26582
  3. http://themoscownews.com/sports/20131018/191991998/Boxing-WBA-strips-Jones-of-title-Lebedev-Cruiser-Champ-again--.html

Weblinks[Bearbeiten]