Denis Thériault

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Denis Thériault (* 24. August 1959 in Sept-Îles) ist ein kanadischer Schauspieler, Conférencier, Regisseur und Drehbuchautor. Er absolvierte ein Studium der Psychologie in Ottawa und war als Schauspieler, Conférencier und Regisseur am Theater tätig, bevor er mit großem Erfolg als Drehbuchautor arbeitete und schließlich begann, Romane zu schreiben. Seine Bücher sind mittlerweile neben der französischsprachigen kanadischen Originalausgabe in China, Deutschland, Frankreich und Großbritannien erschienen. Heute lebt Denis Thériault mit seiner Familie in Montreal.

Sein Debüt L'Iguane (dt. Das Lächeln des Leguans) wurde mit dem Prix Anne-Hébert und dem Prix Quebec-France/Jean-Hamelin ausgezeichnet.[1] Sein zweiter Roman Siebzehn Silben Ewigkeit, eine poetische Liebesgeschichte, löste bei Leserschaft wie bei Kritikern ein positives Echo aus.[2] und wurde im Jahre 2006 mit dem Prix littéraire Canada-Japon ausgezeichnet.[3] 2012 erschien sein drittes Buch, der Roman La fille qui n'existait pas (dt. Mich gibt es nicht) gleichzeitig in Kanada und in deutscher Übersetzung.

Im Herbst 2010 lebte der Autor für drei Monate im Rahmen des Bayern-Quebec-Austausches als Stipendiat der Landeshauptstadt München in der Villa Waldberta am Starnberger See.[4]

Bücher[Bearbeiten]

  • L'Iguane, Montréal 2001, Éditions XYZ (dt. Das Lächeln des Leguans. Roman. Aus dem Französischen von Saskia Bontjes van Beek, München 2010, dtv premium, ISBN 978-3-423-24823-5)
  • Le facteur émotif, Montréal 2007, Éditions XYZ (dt. Siebzehn Silben Ewigkeit. Roman. Aus dem Französischen von Saskia Bontjes van Beek, München 2009, dtv premium, ISBN 978-3-423-24743-6)
  • La fille qui n’existait pas, Montréal 2012, Éditions XYZ (dt. Mich gibt es nicht. Roman. Aus dem Französischen von Saskia Bontjes van Beek, München 2012, dtv premium, ISBN 978-3-423-24947-8)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite des kanadischen Originalverlags
  2. Kritiken auf dradio.de
  3. Jurybegründung auf der Website des Canada Council of the Arts
  4. Interview mit dem Autor auf der Website der Vertretung des Freistaates Bayern in Quebec