Der Fuchs und die Gänse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Fuchs und die Gänse ist ein Tiermärchen (ATU 227). Es steht in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm an Stelle 86 (KHM 86).

Inhalt[Bearbeiten]

Der Fuchs will eine Herde Gänse auffressen und hört auf keine Bitte als die, dass sie noch ein Gebet sprechen dürfen. Danach wollen sie sich dann für ihn in eine Reihe stellen. Eine nach der anderen beginnt zu gackern "ga! ga!", und sie hören nicht mehr auf.

Der kurze Text endet mit der Bemerkung in Klammern: Und wenn sie ausgebetet haben, soll das Märchen weitererzählt werden, sie beten aber alleweile noch immer fort.

Vergleiche[Bearbeiten]

Das Märchen bildete als Nummer 86 den Abschluss des ersten Bandes der Kinder- und Hausmärchen, der 1812 erschien. Es hatte also ähnliche Funktion wie Der goldene Schlüssel (Nr. 200) als offener Abschluss der gesamten Märchensammlung.

Die Kinder- und Hausmärchen enthalten eine ganze Reihe kurzer fabel- oder schwankartiger Texte, die dazu zu dienen scheinen, einzelne Märchenwesen zu charakterisieren: Der alte Sultan, Der Hund und der Sperling, Die drei Glückskinder, Der Wolf und der Mensch, Der Wolf und der Fuchs, Der Fuchs und die Frau Gevatterin, Der Fuchs und die Katze, Märchen von der Unke, Der Fuchs und das Pferd, Die Eule, Der Mond.

Parodie[Bearbeiten]

In Janoschs Parodie meint die älteste Gans, den Fuchs hinzuhalten, schweigt daher, als er die eine oder andere auffrisst und führt ihn in den Stall, wo er schließlich allen nur die Köpfe abbeißt.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Grimm, Brüder. Kinder- und Hausmärchen. Vollständige Ausgabe. Mit 184 Illustrationen zeitgenössischer Künstler und einem Nachwort von Heinz Rölleke. S. 433. Düsseldorf und Zürich, 19. Auflage 1999. (Artemis & Winkler Verlag; Patmos Verlag; ISBN 3-538-06943-3)
  • Grimm, Brüder. Kinder- und Hausmärchen. Ausgabe letzter Hand mit den Originalanmerkungen der Brüder Grimm. Mit einem Anhang sämtlicher, nicht in allen Auflagen veröffentlichter Märchen und Herkunftsnachweisen herausgegeben von Heinz Rölleke. Band 3: Originalanmerkungen, Herkunftsnachweise, Nachwort. S. 157-158, 479-480. Durchgesehene und bibliographisch ergänzte Ausgabe, Stuttgart 1994. (Reclam-Verlag; ISBN 3-15-003193-1)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Janosch: Der Fuchs und die Gänse. In: Janosch erzählt Grimm's Märchen. Fünfzig ausgewählte Märchen, neu erzählt für Kinder von heute. Mit Zeichnungen von Janosch. 8. Auflage. Beltz und Gelberg, Weinheim und Basel 1983, ISBN 3-407-80213-7, S. 32-34.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Der Fuchs und die Gänse – Quellen und Volltexte