Der geheime Garten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Einband der Originalausgabe von 1911

Der Geheime Garten ist der Titel eines Kinder- und Jugendromans von Frances Hodgson Burnett. Es wurde 1911 unter dem Titel The Secret Garden zum ersten Mal veröffentlicht.

Inhalt[Bearbeiten]

Mary Lennox wird in Indien von einem Kindermädchen aufgezogen. Von ihren Eltern nicht beachtet und von den Dienern sehr verzogen, wächst sie dort auf. Als eine Choleraepidemie ausbricht, sterben sowohl Marys Eltern als auch ihr Kindermädchen. Daraufhin wird sie zu ihrem Onkel und jetzigem Vormund Mr Archibald Craven auf dessen Gut "Misselthwaite" in England gebracht.

Die Überfahrt macht sie in der Obhut einer Frau namens Mrs Medlock, der Haushälterin auf Schloss Misselthwaite. Es wird offensichtlich, dass Marys Abneigung ihr gegenüber auf Gegenseitigkeit beruht.

Marys Onkel verhält sich ähnlich wie ihre Eltern: Er ist selten zu Hause, zeigt keinerlei Interesse für sie, sorgt aber dafür, dass sie alles hat, was sie benötigt. Martha, das Hausmädchen, soll sich um Mary kümmern.

Da keine Spielsachen vorhanden sind und da Mary in dem riesigen Haus die große Bibliothek nicht finden kann, bleibt ihr nur die Möglichkeit, draußen zu spielen. Die frische Luft tut ihr gut, und allmählich wird aus dem anfangs noch kränklichen, hässlichen und selbstsüchtigen Mädchen ein hübsches und freundliches Geschöpf.

Als sie eines Tages im Garten umherläuft, entdeckt sie ein verschlossenes und überwuchertes Tor in einer Mauer. Dahinter befindet sich ein geheimer Garten, der seit zehn Jahren verschlossen ist. Mr. Craven hatte ihn zusammen mit seiner inzwischen verstorbenen Frau angelegt; nach deren Tod ließ er ihn zusperren und verwildern. Doch Mary kümmert sich heimlich zusammen mit Dickon, Marthas Bruder, um ihren geheimen Garten.

In einer stürmischen Nacht entdeckt sie ihren Cousin Colin, den Sohn Mr. Cravens. Weil jeder glaubt, der Junge werde bald sterben, ist auch ihm jeder Wunsch erfüllt worden und die Dienerschaft tut, was er befiehlt. Aus ihm ist ein verzogener Bengel geworden, von dem sein Vater nichts wissen will, da er ihn zu sehr an seine geliebte, verschiedene Frau erinnert. Mary schließt mit ihm Freundschaft, sagt ihm aber auch gehörig die Meinung.

Mithilfe von Mary lernt Colin laufen; bisher glaubte man, der Junge sei gelähmt. Mary erzählt ihm von dem geheimen Garten und er will ihn sehen.

Im Garten tollen alle drei (Mary, Colin und Dickon) herum, kümmern sich um die Pflanzen und machen Turnübungen; doch im Haus spielt Colin den Todkranken, da er seinen Vater bei der Rückkehr einer seiner Reisen, auf der er sich gerade befindet, mit seinen Fortschritten im Gehen überraschen will. Schließlich kommt Mr. Craven von einer langen Reise aufgrund eines Traumes und eines Briefes von Dickons Mutter nach Misselthwaite zurück. Er trifft seinen Sohn im Garten an und beide gehen zusammen zurück zum Gut.

Verfilmungen[Bearbeiten]

Das Buch wurde mehrfach verfilmt.

Weitere Filme, die den Titel The secret garden tragen, beziehen sich nicht auf den Roman von Frances Hodgson Burnett. Die Verfilmung von 1949 sowie von 1993 werden regelmäßig im weihnachtlichen Programm des deutschen Fernsehens wiederholt.

Musicalfassung[Bearbeiten]

1991 wurde Der geheime Garten als Musical adaptiert. Der mit einem Tony Award ausgezeichnete Text stammte von Marsha Norman, die Musik von Lucy Simon. Die Produktion lief am Broadway zwischen 1991 und 1993 in 709 Aufführungen.