Dewoitine D.27

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dewoitine D.27

Die Dewoitine D.27 war ein einsitziger leichter Jäger zwischen den Weltkriegen. Er wurde von Émile Dewoitine auf die Ausschreibung der STAE für einen leichten Jäger der Klasse „C1 légers“ konstruiert. Im Bereich der Struktur blieb Dewoitine der Linie vorhergehenden Jäger treu, während er bei der Aerodynamik eine Reihe Änderungen vornahm. Angetrieben wurde das Muster durch einen Hispano-Suiza HS-12Mb. Als Fahrwerk erhielt die D.27 ein Achsenfahrwerk anstatt unabhängiger Räder.

Konstruktion[Bearbeiten]

Während der Konstruktion zur D.27 ging die Firma von Émile Dewoitine im Februar 1927 Konkurs. Die Entwicklung wurde darauf der Eidgenössischen Konstruktionswerkstätte in Thun übergeben, worauf der erste Prototyp am 3. Juni 1928 den Erstflug absolvierte. Nachdem sich Dewoitine im März 1928 mit der Société Aéronautique Française-Avions Dewoitine wieder selbstständig gemacht hatte, wurden im April 1929 die zweite und dritte Vorserienmaschine nach Frankreich geliefert. Neu mit einem Hispano-Suiza HS-12Jb mit 400 PS motorisiert, wurde dieses Exemplar als D 272 bezeichnet. Die andere Vorserienmaschine wurde mit zwei 7,7-MGs bewaffnet. Nach Bewertung durch die STAE wurde am 29. November 1929 ein Vertrag für die Lieferung der zwei Vorserienmaschinen sowie die Lieferung von drei weiteren D.27 unterzeichnet. Die drei weiteren Vorserienflugzeuge wurden bei Lioré & Olivier zusammengebaut. Die D.27 wurden mit einem HS 12HB mit 500 PS ausgerüstet und waren bei den Französischen Luftstreitkräften unter dem Namen D 271 bekannt. Ein Exemplar wurde mit einem GnomeRhône Jupiter VI mit Kompressor welcher eine Leistung 425 PS in 4000 m besaß ausgerüstet. Diese Version war unter dem Namen D 273 bekannt. Jedoch blieben die Bestellungen der Luftwaffe für eine der beiden Versionen aus.

Einsatz bei der Schweizer Luftwaffe[Bearbeiten]

Ende 1929 wurde bei der Schweizer Flugwaffe die Entscheidung getroffen die Jagdstaffeln mit neuen Flugzeugen auszurüsten. Dazu wurden fünf Vorserienmaschinen unter der Bezeichnung D-27 III an die K+W geliefert. Diese Lieferung begann im Jahre 1931. Darauf folgten 15 Vorserienmaschinen sowie 45 Serienmaschinen. Insgesamt wurden 66 Maschinen an die Fliegertruppen ausgeliefert. Diese Maschinen blieben bis 1940 bei den Jagdstaffeln im Einsatz. Danach wurden sie noch bis 1944 zur Schulung genutzt, bevor sie ganz ausgemustert wurden.

Technische Daten[Bearbeiten]

D-27III[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung    1
Länge    6,56 m
Spannweite    10,30 m
Höhe    2,79 m
Flügelfläche    17,55 m²
Leergewicht    1.038 kg
Max. Zuladung    376 kg
Max. Fluggewicht    1.414 kg
Antrieb    Hispano-Suiza HS-12Mc V12-Zylinder mit 500 PS
Max. Geschwindigkeit    298 km/h
Anfangssteigleistung    10,0 m/s
Flächenbelastung    81 kg/m²
Dienstgipfelhöhe    8.300 m ü.M.
Reichweite     425 km
Bewaffnung    2 x 7,7 mm MG in den Tragflächen,

Siehe auch[Bearbeiten]