Dichloramin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Dichloramine-2D.png
Allgemeines
Name Dichloramin
Summenformel NHCl2
CAS-Nummer 3400-09-7
Kurzbeschreibung

gelbes Gas[1]

Eigenschaften
Molare Masse 85,92 g·mol−1
Aggregatzustand

gasförmig

pKs-Wert

ca. 7[1]

Löslichkeit

löslich in Wasser[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Dichloramin ist eine chemische Verbindung, die zur Gruppe der Chloramine gehört.

Vorkommen[Bearbeiten]

Dichloramin kann durch Reaktion von Chlor mit stickstoffhaltigen Verbindungen, zum Beispiel in Schwimmbädern,[4] über Monochloramin als Zwischenprodukt entstehen.[5][6]

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Dichloramin kann gewonnen werden durch Reaktion von Monochloramin mit Chlor oder Natriumhypochlorit:

\mathrm{NH_2Cl + Cl_2 \longrightarrow NHCl_2 + HCl}

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Holleman-Wiberg: Lehrbuch der Anorganischen Chemie, 102. Auflage, Berlin 2007, ISBN 978-3-11-017770-1.
  2.  Arnold F. Holleman, Egon Wiberg, Nils Wiberg: Inorganic chemistry. de Gruyter Verlag, 2001, ISBN 978-0123526519 (Seite 638 in der Google-Buchsuche).
  3. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  4. Seminar Grundwasserschutz: Chlorierung von Trinkwasser (PDF; 767 kB).
  5. Reefkeeping.com: Randy Holmes-Farley: Chloramine and the Reef Aquarium.
  6. Howard T Dryden: Trichloramine and Asthma in Swimming pools & spas - Problem solved (PDF; 217 kB) vom 1. Oktober 2006