Diedamskopf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diedamskopf
Diedamskopf über Au

Diedamskopf über Au

Höhe 2090 m ü. A.
Lage Vorarlberg, Österreich
Gebirge Nordwestliche Walsertaler Berge, Allgäuer Alpen
Dominanz 5,4 km → Üntschenspitze
Schartenhöhe 290 m ↓ Diedsattel
Koordinaten 47° 20′ 47″ N, 10° 1′ 32″ O47.34641666666710.0256111111112090Koordinaten: 47° 20′ 47″ N, 10° 1′ 32″ O
Diedamskopf (Vorarlberg)
Diedamskopf
Gestein Helvetikum[1]
Alter des Gesteins Kreide

Der Diedamskopf ist der Hausberg von Schoppernau im österreichischen Bundesland Vorarlberg. Er ist 2.090 Meter hoch.

Lage und Umgebung[Bearbeiten]

Umgeben wird der Diedamskopf nach Nordosten vom Hohen Ifen (2230 m) und nach Südosten von der Üntschenspitze (2135 m). Im Südwesten liegen Schoppernau und das Tal der Bregenzer Ach und damit die Region Bregenzerwald. Im Westen erhebt sich der Hirschberg (1834 m).

Nach der Alpenvereinseinteilung der Ostalpen gehört der Diedamskopf zu den Allgäuer Alpen, an deren Westrand er sich befindet.

Besteigung[Bearbeiten]

Der Diedamskopf ist ein beliebtes Ausflugsziel für Einheimische und Touristen. Die Besteigung vom Tal der Bregenzer Ach aus erfordert zwar eine gute Ausdauer, ist aber gänzlich unschwierig (T1). Die Gehzeit von Schoppernau aus beträgt drei bis vier Stunden. Von der Diedamskopf-Bergstation sind es noch 70 Höhenmeter bis zum Gipfel.

Seilbahn und Skigebiet[Bearbeiten]

Die Diedamskopf-Seilbahn führt von Schoppernau durchgängig mit einer Zwischenstation auf den Berg, in der Bergstation befindet sich ein Panoramarestaurant. Der Wälderbus 40 fährt die Talstation an.

Für den Diedamskopf wurde 2003 eine Studie zur Möglichkeit der Realisierbarkeit einer Weltcup-Strecke erstellt.[2]

Holdamoos Au-Schoppernau[Bearbeiten]

Das Natur-Erlebnis Holdamoos zeigt 400 Jahre Alpgeschichte auf. Inmitten der Kultur- und Naturlandschaft liegen eine Vorsäßhütte im Originalzustand, eine Hängebrücke, ein kleiner See, eine Kneippanlage sowie ein Kräutergarten mit über 150 verschiedenen Kräutern, der von Anne Maria Bär und 14 Frauen aus Au und Schoppernau betreut wird. Das Holdamoos ist vom Parkplatz der Diedamskopf-Talstation oder von Au-Rehmen aus erreichbar; die Wanderzeit wird mit zweieinhalb Stunden veranschlagt.

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Herbert Scholz: Bau und Werden der Allgäuer Landschaft. E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung (Nägele u. Obermiller), Stuttgart 1995, ISBN 3-510-65165-0 (S. 92, 122).
  2. Vorarlberg Online: Langer Slalom bis zur Abfahrt. 2008, Abgerufen am 16. Januar 2010.