Schoppernau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schoppernau
Wappen von Schoppernau
Schoppernau (Österreich)
Schoppernau
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Vorarlberg
Politischer Bezirk: Bregenz
Kfz-Kennzeichen: B
Fläche: 47,6 km²
Koordinaten: 47° 19′ N, 10° 1′ O47.31333333333310.0175852Koordinaten: 47° 18′ 48″ N, 10° 1′ 3″ O
Höhe: 852 m ü. A.
Einwohner: 942 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 20 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6886
Vorwahl: 05515
Gemeindekennziffer: 8 02 33
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Unterdorf 2
6886 Schoppernau
Website: www.schoppernau.at
Politik
Bürgermeister: Walter Beer
Gemeindevertretung: (2010)
(12 Mitglieder)
9 Schoppernauer Bürgerliste
3 Gemeinsam für Schoppernau
Lage der Gemeinde Schoppernau im Bezirk Bregenz
Alberschwende Andelsbuch Au Bezau Bildstein Bizau Bregenz Buch Damüls Doren Egg Eichenberg Fußach Gaißau Hard Hittisau Höchst Hörbranz Hohenweiler Kennelbach Krumbach Langen bei Bregenz Langenegg Lauterach Lingenau Lochau Mellau Mittelberg Möggers Reuthe Riefensberg Schnepfau Schoppernau Schröcken Schwarzach Schwarzenberg Sibratsgfäll Sulzberg Warth Wolfurt VorarlbergLage der Gemeinde Schoppernau im Bezirk Bregenz (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
Schoppernau mit Üntschenspitze
Datei:Schoppernau2011.JPG
Blick von Süden auf Schoppernau
Almabtrieb in Schoppernau
Die 1895 erbaute Jagdvilla Maund steht unter Denkmalschutz
Pfarrkirche im Barockstil
Geburtshaus von Franz Michael Felder
Talstation der Bergbahnen Diedamskopf

Schoppernau ist eine Gemeinde in Österreich in Vorarlberg im Bezirk Bregenz mit 942 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014).

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Schoppernau liegt im westlichsten Bundesland Österreichs, Vorarlberg, im Bezirk Bregenz östlich des Bodensees auf 852 Metern Höhe.

Dabei liegt das Dorf am rechten Ufer der Bregenzer Ach als langgezogene reihendorfartige Siedlung. Unterhalb der erhöht gelegenen Pfarrkirche ist die Siedlung zum Haufendorf erweitert.

25,5 % der Gemeindefläche sind bewaldet, 36 % sind Teil der österreichischen Alpen.

Es existieren keine weiteren Katastralgemeinden in Schoppernau. Ortsteile sind

  • Unterdorf
  • Mühlebünt
  • Mitteldorf
  • Halde
  • Riese
  • Siedlung
  • Oberdorf
  • Gräsalp
  • Holderstauden
  • Gschwend
  • Hinterm Stein
  • Armen Gemach (jetzt nur noch ein Vorsäß)
  • (Eggele, Ortsteil von Au, mit dem Auto aber nur über Schoppernau erreichbar)

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Schoppernau hat eine gemeinsame Gemeindegrenze mit fünf anderen Vorarlberger Gemeinden. Dies sind die Gemeinden Au, Mittelberg und Schröcken sowie die Marktgemeinde Bezau im Bezirk Bregenz und die Gemeinde Sonntag im Bezirk Bludenz. Nur knapp grenzt die Gemeinde am Diedamskopf nicht an Bizau. Die Gemeindegrenzen der beiden Gemeinden liegen hier teilweise nur wenige Meter voneinander entfernt, getrennt durch das Gemeindegebiet von Au.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde Schoppernau taucht im 15. bis 17. Jahrhundert urkundlich auf als „Schapernow“ und „Schaupernaw“.

Sie gehörte dem Gerichtsbezirk Bregenzerwald an und kam mit der Herrschaft Feldkirch 1390 an Österreich.

Die Habsburger regierten die Orte in Vorarlberg abwechselnd von Tirol und Vorderösterreich (Freiburg im Breisgau) aus. Von 1805 bis 1814 gehörte der Ort zu Bayern, dann wieder zu Österreich. Zum österreichischen Bundesland Vorarlberg gehört Schoppernau seit der Gründung 1861.

Der Ort war 1945 bis 1955 Teil der französischen Besatzungszone in Österreich.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]


Der Ausländeranteil lag 2010 bei insgesamt 4,5 Prozent.

Politik[Bearbeiten]

Die Gemeindevertretung besteht aus 12 Mitgliedern, wovon nach der letzten Wahl im Jahr 2010 9 der Schoppernauer Bürgerliste und 3 der Liste Gemeinsam für Schoppernau entstammen. Bürgermeister ist Walter Beer von der Schoppernauer Bürgerliste. Die Gemeindeeinnahmen aus Steuern und sonstigen Abgaben lagen 2001 bei 1.074.598 €, die gemeindlichen Ausgaben bei 1.600.567 €. Der Schuldenstand betrug 2001 558.792 €.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Schoppernau

Kirchen und Kapellen[Bearbeiten]

Pfarrkirche Hl. Philippus und Jakobus
Um 1500 stand hier eine Kapelle. 1610 und 1682 erfolgten Neubauten und die heutige Kirche mit Turm wurde 1710 erbaut. 1796 erfolgte eine Neugestaltung durch Josef Anton Natter und Josef Simon Moosbrugger.
1956/57 wurde die Kirche nochmals vergrößert und es wurde eine Orgelempore nach Plänen von Kaspar Albrecht eingebaut. Stuckdekor von Franz Michael Felder (1796) und Figuren von Christian Moosbrugger (1928).
An der Südwand des Chores befindet sich ein Denkmal mit Profilportrait des Dichters Franz Michael Felder (* 1839; † 1869)
Armenseelenkapelle
erbaut Ende des 19. Jahrhunderts in Boden
Kapelle Hl. Maria
in Gräsalp
Kapelle Hl. Maria
Erbaut 1644 in Hinterhopfreben, wurde diese Kapelle 1912 nach Plan von Kaspar Felder vergrößert.
Kapelle Hl. Maria
in Schalzbach 1981 nach Plänen von Kaspar Felder erbaut.

Gemeindeamt[Bearbeiten]

Dieses Gebäude wurde 1968/69 von Jakob Albrecht erbaut und beherbergt heute das Franz-Michael-Felder-Museum.

Weitere historische Gebäude[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Im Jahr 2003 existierten 28 Betriebe der gewerblichen Wirtschaft mit 130 Beschäftigten und 7 Lehrlingen. Lohnsteuerpflichtig Erwerbstätige waren es 395.

Die Landwirtschaft mit der Milchverarbeitung (Käserei) sowie der Fremdenverkehr sind von großer Bedeutung. Im Tourismusjahr 2001/2002 betrug die Zahl der Übernachtungen 192.383.

Zusammen mit der Nachbargemeinde Au bildet Schoppernau den Tourismus-Verband Au-Schoppernau.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

In Schoppernau befindet sich der Sitz der Bergbahnen Diedamskopf, die ein Unternehmen der Silvretta Nova Gruppe waren, welche sich seit 2007 im Besitz der BTV befindet. Seit 2009 gehören die Bergbahnen Diedamskopf zu 49 % der Raiffeisen Bank Au und den Gemeinden Au und Schoppernau so wie zu 51 % der Liftgesellschaft Warth. Sie betreiben die aus zwei Sektionen bestehende Gondelbahn (Umlaufseilbahn) auf den Diedamskopf.

Bildung[Bearbeiten]

Am Ort gibt es eine Volksschule mit (Stand Januar 2003) 52 Schülern sowie einen Kindergarten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schoppernau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vor der Kanisfluh ein Panorama von Schoppernau