Dmitri Wiktorowitsch Anossow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dmitri Wiktorowitsch Anossow (russisch Дми́трий Ви́кторович Ано́сов; englische Schreibweise Dmitri Anosov, * 30. November 1936 in Moskau) ist ein russischer Mathematiker, der sich mit dynamischen Systemen beschäftigt.

Anatoly Stepin (links) und Dmitri Anossow, Warschau 1977

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Dmitri Wiktorowitsch Anossow studierte an der Lomonossow-Universität in Moskau, machte 1958 seinen Abschluss und wurde bei Lew Pontrjagin 1961 am Steklow-Institut promoviert. Er blieb danach am Institut, wo er Direktor der Abteilung für Differentialgleichungen wurde. Außerdem ist er Ehrenprofessor an der Lomonossow-Universität und Leiter der Abteilung dynamische Systeme.

Anossow ist ein führender Mathematiker im Bereich dynamischer Systeme. Nach ihm ist der Anosov-Fluss benannt.

Er ist Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften (korrespondierendes Mitglied seit 1990, volles Mitglied seit 1992). 1976 erhielt er den Staatspreis der UdSSR. Er erhielt den Humboldt-Forschungspreis. 1974 in Vancouver (Geodätische und Finsler Geometrie), 1962 in Stockholm (The roughness of geodesic currents in compact Riemannian manifolds of negative curvature) und 1966 in Moskau (Dynamische Systeme mit transversaler Schichtung) war er Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress.

Zu seinen Doktoranden zählen Jakow Pessin und Michael Brin.

Schriften[Bearbeiten]

  • Geodesic flows on compact Riemannian manifolds of negative curvature. Proceedings of the Steklov Mathematical Institute, Bd.90, 1967, S.1-235.
  • Dynamic systems in the 1960s. The hyperbolic revolution, in Bolibruch, Osipov, Sinai (Herausgeber) Mathematical Events of the Twentieth Century, Springer 2006, S. 1

Weblinks[Bearbeiten]

  • R.I. Grigorchuk: Interview with D.V. Anosov. Newsletter European Mathematical Society 2003, Teil 1 (PDF; 4,2 MB) und Teil 2 (PDF; 3,9 MB).