Dominus (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dominus
Dominus Logo.JPG
Allgemeine Informationen
Genre(s) Death Metal
Gründung 1991
Auflösung 2000
Gründungsmitglieder
Michael Poulsen
Gesang, Gitarre
Morton Saxtorph
Butch Christensen (bis 1995)
Jess Larsen (bis 1994)
Letzte Besetzung
Gesang, Gitarre
Michael Poulsen
Gitarre
Jens Peter Storm (seit 1995)
Bass
Franz Gottschalk (seit 1999)
Schlagzeug
Brian Andersen (seit 1999)
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Mads Hansen
Gitarre
Keld Buchhard
Bass
Jesper Olsen (1995-1996)
Bass
Anders Nielsen (1996-1999)
Schlagzeug
Lars Hald (1994-1999)

Dominus (lat. „Herr“) war eine Death-Metal-Band aus der dänischen Stadt Ringsted. Die Band existierte zwischen 1991 und 2000 und veröffentlichte vier Studioalben.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde im Jahre 1991 vom Sänger und Gitarristen Michael Poulsen gegründet. Nachdem die Band mit dem Gitarristen Morton Saxtorph, dem Bassisten Butch Christensen und dem Schlagzeuger Jess Larsen komplett ist nahmen Dominus ihr erstes, selbstbetiteltes Demo auf. Mit Ambrosius Locus und Astaroth folgen in den nächsten zwei Jahren zwei weitere Demos. Über die griechische Plattenfirma Molon Lave erscheint 1993 die Single Sidereal Path of Colours. Schließlich werden Dominus von Progress Records unter Vertrag genommen.

Im März 1995 erschien mit View to the Dim das Debütalbum der Band. Nach mehreren Besetzungswechseln folgt ein Jahr später das zweite Album The First Nine, auf dem die Band ihren Death-Metal-Sound mit Elementen des Rock ’n’ Roll verbindet. 1997 folgt bereits das dritte Album Vol.Beat, welches über das Label Diehard erschien. Musikalisch werden die Einflüsse der Rockmusik der 1950er Jahre noch stärker in den Vordergrund gestellt. Nach einer längeren Pause und weiteren Änderungen in der Bandbesetzung erschien 2000 mit Godfallos schließlich das letzte Album der Band.

Obwohl Dominus für ihr letztes Album gute Kritiken erhielten löste Michael Poulsen die Band auf, da er der Death-Metal-Szene und den Mitarbeitern der Plattenfirma Diehard überdrüssig war. Poulsen gründete daraufhin die Band Volbeat, die Ende der 2000er Jahre zu einer der erfolgreichsten dänischen Rockbands avancierten. Anders Nielsen – der mittlerweile den Namen Anders Kjølholm trägt – ist ebenfalls bei Volbeat aktiv. Franz Gottschalk war zwischen 2002 und 2006 bei Volbeat aktiv, bevor er die Band verlassen musste. Er schloss sich später der Band Illdisposed an. Die anderen Musiker traten nicht mehr in Erscheinung.

Volbeat[Bearbeiten]

Die dänische Band Volbeat, die unter anderem von ehemaligen Dominus-Mitgliedern gegründet wurde, benannte sich nach dem 1997 erschienenen Dominus-Album Vol.Beat. Ein Großteil der Lieder dieses Albums ist mit Intro-Dialogen versehen, die der Jerry-Lee-Lewis-Filmbiografie Great Balls of Fire entnommen wurden und hauptsächlich in beschreibender Weise vom Rock ’n’ Roll handeln.

Diskographie[Bearbeiten]

  • 1991: Dominus (Demo)
  • 1992: Ambrosius Locus (Demo)
  • 1993: Astaroth (Demo)
  • 1993: Sidereal Path of Colours (Single)
  • 1994: View to the Dim
  • 1996: The First Nine
  • 1997: Vol.Beat
  • 2000: Godfallos

Weblinks[Bearbeiten]