Dortmund-Wichlinghofen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.4511111111117.4905555555556200Koordinaten: 51° 27′ 4″ N, 7° 29′ 26″ O

Dortmund-Wichlinghofen
Stadt Dortmund
Höhe: ca. 200 m
Fläche: 1,71 km²
Einwohner: 2469 (31. Dez. 2010)
Eingemeindung: 1. Mai 1922
Eingemeindet nach: Wellinghofen
Postleitzahl: 44265
Vorwahl: 0231
Stadtbezirk Dortmund-Aplerbeck Stadtbezirk Dortmund-Brackel Stadtbezirk Dortmund-Eving Stadtbezirk Dortmund-Hombruch Stadtbezirk Dortmund-Hörde Stadtbezirk Dortmund-Huckarde Stadtbezirk Dortmund-Innenstadt-Nord Stadtbezirk Dortmund-Innenstadt-Ost Stadtbezirk Dortmund-Innenstadt-West Stadtbezirk Dortmund-Lütgendortmund Stadtbezirk Dortmund-Mengede Stadtbezirk Dortmund-ScharnhorstKarte
Über dieses Bild

Lage von Dortmund-Wichlinghofen in Dortmund

Dortmund-Wichlinghofen ist ein südlich des Zentrums gelegener Stadtteil von Dortmund und gehört zum Stadtbezirk Dortmund-Hörde. Er befindet sich zwischen Dortmund-Wellinghofen und Dortmund-Syburg. Am 1. Mai 1922 wurde er nach Wellinghofen eingemeindet.[1][2]

Wichlinghofen hat eine Fläche von 170,4 ha. Zum 31. Dezember 2010 bewohnten 2469 Menschen diesen Stadtteil. Auf einen Hektar kommen 15 Einwohner. Dortmund-Wichlinghofen wurde vor 1424 gegründet.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Zum 31. Dezember 2010 lebten 2469 Einwohner in Wichlinghofen.

Struktur der Wichlinghofen Bevölkerung:

  • Bevölkerungsdichte: 67 Einwohner pro ha Siedlungsfläche.
  • Minderjährigenquote: 17,8 %, liegt leicht unter dem Dortmunder Durchschnitt von 20,1 %.
  • Altenquote: 36,6 %, liegt deutlich über dem Dortmunder Durchschnitt von 31,3 %.
  • Ausländeranteil: 2,6 %, liegt deutlich unter dem Dortmunder Durchschnitt von 12,8 %.
  • Arbeitslosenquote: 3,8 %, liegt deutlich unter dem Dortmunder Durchschnitt von 13,4 %.

Das durchschnittliche Einkommen in Wichlinghofen liegt etwa 60 % über dem Dortmunder Durchschnitt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 295.
  2. Eingliederung von vier Gemeinden in die Gemeinde Wellinghofen