Dragée

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Süßigkeit als Dragee

Ein Dragee [draˈʒeː], auch Dragée, aus dem Französischen, von lateinisch und griechisch tragemata „Nachtisch“, ist eine Süßigkeit oder Pille mit einem Überzug, der bei dem Medikament zur Verbesserung des Geschmacks dient und aus Zucker besteht, ansonsten aber beispielsweise auch aus Schokolade bestehen kann.[1]

Ausführungen[Bearbeiten]

  1. eine meistens runde oder ovale Tablette, die dragiert, also mit einem Überzug aus Zucker oder Zuckersirup versehen ist. Der Überzug kann in seinen Eigenschaften so gestaltet sein, dass die Dragees erst im Magen- oder Darmmilieu zerfallen. So kann die Freisetzung der Wirkstoffe gezielt erfolgen. Wenn z. B. Wirkstoffe säurelabil sind, werden diese mit einer speziellen Isolierung überzogen, sodass der Wirkstoff erst im Darm freigesetzt wird. Das kann mit Schellack erfolgen. Es können auch mehrere Schichten aufgetragen werden, die einen Teil der Wirkstoffe sofort, den anderen erst später abgeben. Damit wird eine Retard-Wirkung erzeugt.
  2. eine meistens linsenförmige, mit einem Überzug versehene (dragierte) Süßigkeit.

Die Überzüge aus Zucker sind sehr stabil gegenüber Umwelteinflüssen wie Wasser oder Luftsauerstoff. So lassen sich Stoffe schützen, die nicht wasser- oder sauerstoffstabil sind.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dragee. In: Duden. Bibliographisches Institut. Abgerufen am 1. August 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dragée – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien