Dreihundert Tang-Gedichte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Dreihundert Tang-Gedichte (chinesisch 唐詩三百首Pinyin Tángshī sānbái shǒu) sind eine Standardauswahl von Gedichten aus der Tang-Dynastie, die 1763/64 von Sun Zhu (1711–1778) kompiliert wurde. Exakt sind es 310 Gedichte.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Sämtlichen Tang-Gedichte (Quan Tangshi), 1705-1707 auf Anordnung des Kangxi-Kaisers zusammengestellt, enthielten knapp 49.000 Gedichte und waren so für praktische Zwecke ungeeignet.

Die Beschränkung auf 300 Gedichte geht auf das Buch der Lieder (Shijing) mit 305 Liedern zurück.

Inhalt[Bearbeiten]

Vertreten sind in der Sammlung 74 namhafte Dichter der Tang-Zeit. Am häufigsten vertreten sind Du Fu, Li Bai und Wang Wei. Die Auswahlkriterien sind nicht unumstritten, dennoch hatte diese Sammlung enormen Einfluss auf den Bekanntheitsgrad bestimmter Dichter und ist bis heute in hohen Auflagen verbreitet.

Die Texte gehören bis heute in China zum allgemeinen Bildungsgut.

Liste der Dichter[Bearbeiten]

Es wurden Werke von folgenden Dichtern aufgenommen:

Literatur[Bearbeiten]

  • Volker Klöpsch: Der seidene Faden. Gedichte der Tang. Frankfurt: Insel Verlag, 1991. ISBN 3-458-16187-2
  • Innes Herdan: 300 T'ang Poems. Einführung und Illustrationen von Chiang Yee. Taipei: Far East Book, 1973.
  • Yan Zhao, Dieter Ziethen: Leise hör' ich Blüten fallen - Gedichte aus der chinesischen Klassik. Gröbenzell: Hefei Huang Verlag, 2009. ISBN 978-3-940497-24-6

Weblinks[Bearbeiten]