Druckschrift

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Vergleich zwischen Druckschrift und verbundener Schreibschrift. Italien 1490

Der Begriff Druckschrift wird – meist als Gegensatz zum Begriff Schreibschrift – für verschiedene Dinge verwendet:

Im Buchdruck[Bearbeiten]

Eine „Druckschrift“ ist eine Schrift für den Buchdruck und andere mechanische Druckverfahren. Ein wichtiges Merkmal der Druckschrift ist, dass sie durch Druck vervielfältigbar und zur Verbreitung und Veröffentlichung bestimmt sein muss.

Im Bibliothekswesen[Bearbeiten]

Im Bibliothekswesen wird als „Druckschrift“ ein Buch bezeichnet, dessen Inhalt aus gedruckter Schrift besteht – im Gegensatz zum Manuskript, zum Kunstdruck oder reinen Abbildungswerk.

Als Handschrift[Bearbeiten]

Mögliche Grundschrift als Ausgangsschrift in Hamburg ab 2011

Unter „Druckschrift“ (auch "Steinschrift" in der Schweiz) versteht man auch jegliche von Hand geschriebene Schrift, die im Schriftbild der Buchdruckschrift darin ähnelt, dass die Buchstaben innerhalb eines Wortes unverbunden sind, also ohne Ligaturen geschrieben werden. Man spricht hier auch von Druckbuchstaben (englisch block letters). Eine „Druckschrift“ in diesem Sinne gibt es nur bei Alphabetschriften, die eine abweichende Schreibschrift (Kurrentschrift) kennen. Druckschrift ist weniger flüssig zu schreiben als Schreibschrift, aber dafür besser lesbar.

Druckschrift wird beispielsweise als Lernschrift zum Erlernen des Alphabets in der ersten Schulklasse verwendet.

Die mit Hilfe von Schablonen geschriebene Normschrift in technischen Zeichnungen ist in diesem Sinne ebenfalls eine Druckschrift.

Auch beim Ausfüllen von Formularen aller Art wird zum Zweck der besseren Lesbarkeit meist die Verwendung von Druckschrift gefordert.

Werden in der Druckschrift ausschließlich Großbuchstaben (Versalien) verwendet (Versal- oder Majuskelschrift), so wird sie auch Blockschrift genannt. Sie findet unter anderem beim Ausfüllen von Formularen von Hand sowie auch in handgeschriebenen Sprechblasen von Comics Anwendung.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernd Wehren: Das Druckschrift-Training. Persen 2008

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Druckschrift – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen