Drygalski-Eiszunge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

-75.4163.5Koordinaten: 75° 24′ 0″ S, 163° 30′ 0″ O

Reliefkarte: Antarktis
marker
Drygalski-Eiszunge
Magnify-clip.png
Antarktis
Kollision des Eisbergs C-16 mit der Drygalski-Eiszunge im März 2006

Die Drygalski-Eiszunge (Synonyme: Drygalski-Barriere und Drygalski-Gletscherzunge) ist eine Gletscherzunge in der Antarktis, die als Verlängerung des David-Gletschers an der Ostküste von Viktorialand in den McMurdo-Sund mündet. Die Eiszunge hat eine Nord-Süd-Ausdehnung von 14 bis 24 km und eine Länge von mehr als 48 km. Das Alter des Eises wird auf bis zu 4000 Jahre geschätzt.

Entdeckt wurde die Eiszunge im Januar 1902 im Rahmen der Discovery-Expedition (1901–1904) vom britischen Polarforscher Robert Falcon Scott, der sie nach dem deutschen Polarforscher Erich von Drygalski benannte, der zeitgleich die Gauß-Expedition nach Kaiser-Wilhelm-II.-Land leitete. Verwechslungsgefahr besteht mit dem Drygalski-Gletscher (64° 43′ S, 60° 44′ W-64.716666666667-60.733333333333) an der Ostküste des antarktischen Grahamlands.

Im Mai 2005 brachen nach der Kollision mit dem Eisberg B-15 A zwei etwa 70 Quadratkilometer große Platten von der Drygalski-Eiszunge ab. Ein weiterer Zusammenstoß mit dem gleichfalls vom Ross-Schelfeis stammenden Eisberg C-16 ereignete sich Ende März 2006, bei dem ein Fragment von mehr als 100 Quadratkilometern von der Eiszunge abgetrennt wurde.

Weblinks[Bearbeiten]