Dubysa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dubysa
Дубиса
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Dubysa8.jpg
DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Litauen
Flusssystem Memel
Ursprung Zusammenfluss mehrerer Quellflüsse im Stausee von Bubiai (Rajongemeinde Šiauliai)
55° 51′ 50″ N, 23° 7′ 52″ O55.8638723.131189
Mündung bei Seredžius (Rajongemeinde Jurbarkas) in die Memel55.07457223.413712Koordinaten: 55° 4′ 28″ N, 23° 24′ 49″ O
55° 4′ 28″ N, 23° 24′ 49″ O55.07457223.413712
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 130,9 km[1]
Einzugsgebiet 1972,6 km²[1]
Rechte Nebenflüsse Kražantė
Kleinstädte Betygala, Ariogala
Schiffbar mit Paddelboot ca. 120 km
Die Eisenbahnbrücke über die Dubysa bei Lyduvėnai

Die Eisenbahnbrücke über die Dubysa bei Lyduvėnai

Die Dubysa als Nebenfluss der Memel in Litauen

Die Dubysa als Nebenfluss der Memel in Litauen

Vorlage:Infobox Fluss/Veraltet

Die Dubysa ist ein rechter Nebenfluss der Memel in Litauen. Ab dem Mittellauf fließt die Dubysa tief eingebettet in ein Tal. Sie ist zum Paddeln beliebt. Die Wasserqualität erlaubt auch das Baden im Fluss.

Sehenswürdigkeiten und Bauwerke[Bearbeiten]

Dubysa-Becken - Einzugsgebiet: 1972,6 km²

Der Fluss ist naturbelassen und nicht begradigt, abgesehen von mehreren kleinen Staustufen, die von ehemaligen Wassermühlen stammen.

Auffälligstes Bauwerk ist die ursprünglich von Deutschen im Ersten Weltkrieg erbaute Eisenbahnbrücke bei Lyduvėnai, die mit 600 m Länge die längste Brücke in Litauen ist. Am Ufer befinden sich zahlreiche archäologische Denkmäler, insbesondere Burghügel aus der späten Bronze- und frühen Eisenzeit.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dubysa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Aplinkos apsaugos agentūra: Dubysos pabaseinis, Karte und Daten des Flusssystems Dubysa (litauisch, abgerufen am 2. April 2011)