Durchschnittsentgelt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Durchschnittsentgelt ist eine Rechengröße der Sozialversicherung. Es bezeichnet das Durchschnittseinkommen aller Versicherten im Sinne der deutschen Sozialversicherung.

Festsetzung und Definition[Bearbeiten]

Die Bundesregierung bestimmt das Durchschnittsentgelt jährlich (im Regelfall durch Rechtsverordnung) entsprechend der Entwicklung der Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer.[1] Im Dezember jeden Jahres wird das Durchschnittsentgelt des Vorjahres aufgrund der Auswertungen des Statistischen Bundesamtes verbindlich festgestellt und das vorläufige Durchschnittsentgelt des Folgejahres bestimmt. So wird z. B. im Dezember 2014 das Durchschnittsentgelt des Jahres 2013 verbindlich festgeschrieben. Das vorläufige Durchschnittsentgelt des Jahres 2015 wird dann ermittelt, indem das Durchschnittsentgelt des Jahres 2013 um das Doppelte des Prozentsatzes erhöht wird, um den sich das Durchschnittsentgelt des Jahres 2012 zum Durchschnittsentgelt des Jahres 2013 erhöht hat.[2]

Beispiel:
endgültiges Durchschnittsentgelt 2009: 30.506 EUR
endgültiges Durchschnittsentgelt 2010: 31.144 EUR
Erhöhung von 2009 zu 2010: 638 EUR (+ 2,09 %)
vorläufiges Durchschnittsentgelt 2012: 31.144 EUR + (31.144 EUR × 4,18 %) = 31.144 EUR + 1.301,82 EUR = 32.446 EUR (gerundet)

Das endgültige Durchschnittsentgelt wird anhand von Unterlagen des Statistischen Bundesamtes ermittelt. Um grundsätzlich einen einheitlichen Lohnbegriff für die Fortschreibung aller lohndynamischen Rechengrößen in der gesetzlichen Rentenversicherung zu verwenden, wurde die Vorschrift an den neuen Begriff der "Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer" angepasst, der im Rahmen der Rentenanpassung maßgeblich ist. Danach werden die Auswirkungen der Arbeitsgelegenheiten mit Entschädigungen für Mehraufwendungen nach § 16d Abs. 7 SGB 2 (sog. "Ein-Euro-Jobs") auf die Lohnentwicklung seit dem Jahr 2008 nicht mehr berücksichtigt.[3]

Zweck[Bearbeiten]

Das Durchschnittsentgelt findet Verwendung zur Ermittlung der Entgeltpunkte für die Berechnung der Rentenanwartschaften aus der gesetzlichen Rentenversicherung, indem das persönliche Entgelt zum Durchschnittsentgelt des jeweiligen Kalenderjahres ins Verhältnis gesetzt wird. Ein Einkommen in Höhe des Durchschnittsentgeltes führt also zu einem Entgeltpunkt (EP). Der sogenannte ‚Eckrentner‘ ist ein fiktiver Arbeitnehmer, der 45 Jahre ein Einkommen immer in Höhe des Durchschnittsentgeltes hatte.

Das Durchschnittsentgelt ist ebenso Grundlage zur Ermittlung der Bezugsgröße.

Umrechnungsfaktor (Anlage 10 SGB VI)[Bearbeiten]

Solange die Einkommensverhältnisse in den alten Bundesländern und im Beitrittsgebiet unterschiedlich sind, werden die niedrigeren Entgelte im Beitrittsgebiet mit einem Umrechnungsfaktor auf das Westniveau angehoben. Dadurch werden sie mit dem Durchschnittsentgelt vergleichbar. Der Umrechnungsfaktor wird parallel zum Durchschnittsentgelt jährlich neu bestimmt und per Rechtsverordnung festgesetzt. Genau wie beim Durchschnittsentgelt wird für das laufende und das letzte Kalenderjahr ein vorläufiger Wert festgesetzt. Entgeltpunkte (Ost) werden ermittelt, indem das angehobene Entgelt zum Durchschnittsentgelt ins Verhältnis gesetzt wird.

Die „Durchschnittsentgelte (Ost)“ sind keine real existierenden und ausgewiesenen Rechengrößen. Sie sind bloß ein Zwischenergebnis zur Berechnung der Umrechnungsfaktoren und hier nur zum Vergleich angegeben. Sie wurden berechnet, indem die Durchschnittsentgelte durch die Umrechnungsfaktoren desselben Jahres geteilt wurden.

Beispiel:
Eine Arbeitnehmerin erzielt im Jahr 2005 im Beitrittsgebiet ein Arbeitsentgelt in Höhe von 24.000 Euro.
Hochgewertet auf Westniveau ergibt sich ein Entgelt von 24.000 Euro × 1,1827 = 28.384,80 Euro.
Dieses Entgelt ergibt: 28.384,80 Euro ÷ 29.202,00 Euro = 0,9720 Entgeltpunkte (Ost).

Werte[Bearbeiten]

Jahr West Ost Umrechnungsfaktor[4] Kommentar
2002 28.626 EUR 23.911 EUR 1,1972
2003 28.938 EUR 24.230 EUR 1,1943
2004 29.060 EUR 24.355 EUR 1,1932
2005 29.202 EUR 24.691 EUR 1,1827
2006 29.494 EUR 24.938 EUR 1,1827
2007 29.951 EUR 25.294 EUR 1,1841
2008 30.625 EUR 25.829 EUR 1,1857
2009 30.506 EUR 26.047 EUR 1,1712
2010 31.144 EUR 26.560 EUR 1,1726
2011 32.100 EUR 27.342 EUR 1,1740
2012 33.002 EUR 28.004 EUR 1,1785
2013 33.659 EUR 28.617 EUR 1,1762
2014 34.857 EUR 29.359 EUR 1,1873 vorläufig bis 31. Dezember 2015[5]
2015 34.999 EUR 29.870 EUR 1,1717 Das vorläufige Durchschnittsentgelt für das Jahr 2015[6]
Jahr West Ost Umrechnungsfaktor[4] Kommentar

Historische Werte[Bearbeiten]

Das Durchschnittsentgelt[7] betrug jährlich im

Jahr Gesamt
1891 0 0700 Mk
1892 0 0700 Mk
1893 0 0709 Mk
1894 0 0714 Mk
1895 0 0714 Mk
1896 0 0728 Mk
1897 0 0741 Mk
1898 0 0755 Mk
1899 0 0773 Mk
1900 0 0796 Mk
1901 0 0814 Mk
1902 0 0841 Mk
1903 0 0855 Mk
1904 0 0887 Mk
1905 0 0910 Mk
1906 0 0946 Mk
1907 0 0987 Mk
1908 01.019 Mk
1909 01.046 Mk
1910 01.078 Mk
1911 01.119 Mk
1912[8] 01.164 Mk
1913 01.182 Mk
1914 01.219 Mk
1915 01.178 Mk
1916 01.233 Mk
1917 01.446 Mk
1918 01.706 Mk
1919 02.010 Papiermark
1920 03.729 Papiermark
1921 09.974 Papiermark
1922 ./.[9]
1923 ./.[9]
1924 01.233 RM
1925 01.469 RM
1926 01.642 RM
1927 01.742 RM
1928 01.983 RM
1929 02.110 RM
1930 02.074 RM
1931 01.924 RM
1932 01.651 RM
1933 01.583 RM
1934 01.605 RM
1935 01.692 RM
1936 01.783 RM
1937 01.856 RM
1938 01.947 RM
1939 02.092 RM
1940 02.156 RM
1941 02.297 RM
1942 02.310 RM
1943 02.324 RM
1944 02.292 RM
1945 01.778 RM
1946 01.778 RM
1947 01.833 RM
1948 02.219 DM
1949 02.838 DM
1950 03.161 DM
1951 03.579 DM
1952 03.852 DM
1953 04.061 DM
1954 04.234 DM
1955 04.548 DM
1956 04.844 DM
1957 05.043 DM
1958 05.330 DM
1959 05.602 DM
1960 06.101 DM
1961 06.723 DM
1962 07.328 DM
1963 07.775 DM
1964 08.467 DM
1965 09.229 DM
1966 09.893 DM
1967 10.219 DM
1968 10.842 DM
1969 11.839 DM
1970 13.343 DM
1971 14.931 DM
1972 16.335 DM
1973 18.295 DM
1974 20.381 DM
1975 21.808 DM
1976 23.335 DM
1977 24.945 DM
1978 26.242 DM
1979 27.685 DM
1980 29.485 DM
1981 30.900 DM
1982 32.198 DM
1983 33.293 DM
1984 34.292 DM
1985 35.286 DM
1986 36.627 DM
1987 37.726 DM
1988 38.896 DM
1989 40.063 DM
1990 41.946 DM
1991 44.421 DM
1992 46.820 DM
1993 48.178 DM
1994 49.142 DM
1995 50.665 DM
1996 51.678 DM
1997 52.143 DM
1998 52.925 DM
1999 53.507 DM
2000 54.256 DM
2001 55.216 DM

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. § 69 Absatz 2 SGB VI
  2. Rechtliche Arbeitsanweisung der Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung: § 255b SGB VI – Verordnungsermächtigung (Aktueller Rentenwert (Ost), Ausgleichsbedarf (Ost), Wert der Anlage 10 SGB VI, vorläufiger Wert der Anlage 10 SGB VI)
  3. Rechtliche Arbeitsanweisung der Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung: § 69 SGB VI – Verordnungsermächtigung (Aktueller Rentenwert, Ausgleichsbedarf, Durchschnittsentgelt, vorläufiges Durchschnittsentgelt)
  4. a b SGB VI Anlage 10
  5. Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2014, abgerufen am 3. Januar 2014
  6. [1], abgerufen am 17. November 2014
  7. SGB VI Anlage 1
  8. im Jahr 1912 erstmals einschließlich der Angestellten
  9. a b in den Jahren 1922/23 keine Daten ausgewiesen, Inflationszeit

Weblinks[Bearbeiten]

Deutsche Rentenversicherung