Durianbäume

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Durianbäume
Durio zibethinus

Durio zibethinus

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Malvenartige (Malvales)
Familie: Malvengewächse (Malvaceae)
Unterfamilie: Helicteroideae
Gattung: Durianbäume
Wissenschaftlicher Name
Durio
Adans.
Durio zibethinus: Chromolithographie von Hoola Van Nooten, etwa 1863.

Die Durianbäume oder Zibetbäume (Durio) sind eine Pflanzengattung in Unterfamilie Helicteroideae innerhalb der Familie der Malvengewächse (Malvaceae). Die Gattung wurde früher zu den Wollbaumgewächsen (Bombacoideae) gerechnet, ist aber innerhalb der Malvengewächse nicht näher mit ihnen verwandt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Durio-Arten wachsen als Bäume, die meist Brettwurzeln ausbilden. Die wechselständigen Laubblätter sind einfach. Auf der Blattunterseite befinden sich Schuppen und Sternhaare.

Die Blütenstände sind seitenständig oder manchmal kauliflor. Der der später zweilippige Nebenkelch umschließt die Blütenknospe vollkommen. Die stark duftenden Blüten sind zwittrig und radiärsymmetrisch. Die fünf Kelchblätter sind mehr oder weniger verwachsen. Es sind meist fünf, seltener vier oder sechs Kronblätter vorhanden, sie sind meist länger als die Kelchblätter und manchmal genagelt. beige bis weiße, teils auch rötliche. Es sind viele Staubblätter vorhanden. Die Staubfäden sind manchmal zu einer Röhre verwachsen. Meist fünf (drei bis sechs) Fruchtblätter sind zu einem oberständigen Fruchtknoten verwachsen mit zwei bis einigen Samenanlagen je Fruchtknotenkammer. Es werden meist Kapselfrüchte gebildet. Die Samen besitzen meist einen Arillus. [1]

Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung besteht aus mehr als zwanzig Arten [2], die im tropischen Südostasien heimisch sind und Temperaturen unter 18 °C nur sehr schlecht vertragen. Hier eine Artenauswahl [3]:

Folgende Arten werden aktuell anderen Gattungen zugeordnet:

Nutzung[Bearbeiten]

Durian heißen die Früchte verschiedener Arten und Züchtungen der Gattung Durio. Kommerziell bedeutsam ist vor allem der Durianbaum (Durio zibethinus), der eine in Südostasien sehr hochgeschätzte Frucht liefert.

Unter dem Handelsnamen Durian werden Hölzer die von verschiedenen Gattungen der Helicteroideae, aber vor Allem der Gattung Durio gewonnen werden: Durio griffithii, Durio lowianus, Durio oxleyanus, Durio wyatt-smithii und Durio zibethinus. [5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. C. Bayer & Klaus Kubitzki: Malvaceae, S. 225-311, in Klaus Kubitzki (Herausgeber): The Families and Genera of Vascular Plants, Band 5, Malvales, Capparales and non-betalain Caryophyllales, 2003. Durio S. 262.
  2. Laut Zander Handwörterbuch der Pflanzennamen, 17. Auflage sind es 27 Arten.
  3. Artenliste bei GRIN Taxonomy for Plants. (engl.)
  4. Die Erstbeschreibung stammt nach manchen Quellen von Johan Andreas Murray (Beispiel Beschreibung von Paull und Ketsa; PDF; 112 kB), nach anderen (siehe Eintrag bei GRIN Taxonomy for Plants und Eintrag bei malvaceae.info) von Carl von Linné (Syst. veg. ed. 13:581. 1774). Gemäß [1], Kapitel 8.1 ist die Erstbeschreibung korrekterweise Linné zuzuordnen und wurde nur durch einen Fehler lange Zeit Murray zugeschrieben.
  5. Datenblatt bei Handelshölzer von DELTA.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Durianbäume (Durio) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien