Calciumpropionat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von E282)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Calciumion \mathrm{ \ \Biggl[} Propionation \mathrm{ \ \!\ \Biggr]_2}
Allgemeines
Name Calciumpropionat
Andere Namen
  • Calciumdipropionat
  • E 282
Summenformel C6H10CaO4
CAS-Nummer 4075-81-4
Kurzbeschreibung

farbloser Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 186,22 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

> 300 °C[2]

Löslichkeit
  • gut in Wasser (260 g·l−1 bei 20 °C)[3]
  • schlecht löslich in Ethanol[1]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [2]
Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Calciumpropionat ist ein in reiner Form geruchloses, farbloses Salz der Propionsäure mit der Summenformel C6H10CaO4. Calciumpropionat zersetzt sich bei etwa 300 °C. Enthält die Verbindung noch nicht umgesetzte Propionsäure aus der Herstellung, so zeigt es einen stechenden Geruch. Das Fungistatikum hemmt die Vermehrung von Pilzen und wird als Konservierungsmittel (E 282) in Lebensmitteln – vor allem für Brot und andere Backwaren – eingesetzt. Calciumpropionat findet aber auch Verwendung in Kosmetika oder als Futtermittelzusatz zu Mischfutter.

Herstellung[Bearbeiten]

Calciumpropionat wird in einer Direktsynthese gewonnen; hierbei werden Calciumoxid und Calciumhydroxid in einen Mischer gegeben und mit Propionsäure umgesetzt. Es könnte auch reines Calciumhydroxid verwendet werden, da jedoch Wasser als Nebenprodukt entsteht, bietet sich die Verwendung von Calciumoxid an, das sich mit dem Wasser zu Calciumhydroxid umsetzt. Überschüssiges Wasser wird bei Unterdruck (0,6 bis 0,95 bar) bei ca. 70–90 °C verdampft.

\mathrm{CaO \ + \ 2 \ C_2H_5{-}COOH \ \xrightarrow[0,6-0,95 bar]{\triangle} \ Ca(C_2H_5{-}COO)_2 \ + \ H_2O \uparrow}
Calciumoxid und Propionsäure reagieren unter Erhitzen und Unterdruck zu Calciumpropionat und Wasser

Teilschritte der Reaktion:

a) \mathrm{CaO + \!\ H_2O \rightarrow Ca(OH)_2}
b) \mathrm{Ca(OH)_2 + 2 \ C_2H_5COOH \rightarrow Ca(C_2H_5COO)_2 + 2 \ H_2O}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Calciumpropionat kristallisiert als Monohydrat, das bei 100 °C sein Kristallwasser abgibt.[6] Es zersetzt sich bei 350 - 450 °C unter Bildung von Calciumcarbonat.[7][8]

Sicherheitshinweise[Bearbeiten]

Bei längerer Gabe von Propionsäure und Propionaten im Futter von Ratten in Dosierungen zwischen 0,6 und 5 % verursachen diese Veränderungen des Vormagens (Verdickungen und Entzündungen). Dies wird jedoch als für Ratten speziesspezifische Reaktion eingestuft, da bei anderen Tierarten wie Mäusen und Kaninchen keine derartigen Effekte beobachtet wurden.[9]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Richard J. Lewis, Sr.: Hawley's Condensed Chemical Dictionary. 15 Auflage. Wiley-Interscience, 2007, ISBN 978-0471768654.
  2. a b c d Datenblatt Calciumpropionat bei AlfaAesar, abgerufen am 26. Februar 2010 (JavaScript erforderlich).
  3. Datenblatt Calciumpropionat bei Acros, abgerufen am 24. Februar 2013.
  4. a b Kenkyu Nenpo--Tokyo-toritsu Eisei Kenkyusho. Annual Report of Tokyo Metropolitan Research Laboratory of Public Health. Vol. 27, Pg. 159, 1976.
  5. a b Eintrag Calciumpropionat bei ChemIDplus.
  6. A. Renard: "Sur les propionates métalliques" in Comptes rend. hebd. 1887, 104, S. 913-917. Volltext
  7. C. A. O'Connell, D. Dollimore: "A study of the decomposition of calcium propionate, using simultaneous TG-DTA" in Thermochimica Acta 2000, 357-358, S. 79-87. doi:10.1016/S0040-6031(00)00371-3 PDF.
  8.  A. K. Galwey, M. E. Brown: Thermal Decomposition of Ionic Solids: Chemical Properties and Reactivities of Ionic Crystalline Phases. Elsevier, 1999, ISBN 0080542794, S. 451 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  9. H.-G. Classen, P. S. Elias, W. P. Hammes, M. Winter: Toxikologisch-hygienische Beurteilung von Lebensmittelinhaltsstoffen und Zusatzstoffen. Behr's Verlag, 2001, ISBN 978-3-86022-806-7.