ECPAT

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

ECPAT Deutschland e. V. – Arbeitsgemeinschaft zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung – ist ein bundesweiter Zusammenschluss von 29 Institutionen und Gruppen. Die Arbeit des Vereines (mit Sitz in Freiburg im Breisgau) und seiner Mitgliedsorganisationen wird vom Grundsatz geleitet, dass jedes Kind Anspruch auf umfassenden Schutz vor allen Formen der kommerziellen Ausbeutung und des sexuellen Missbrauchs hat. So setzt sich ECPAT Deutschland dafür ein, dass die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen eingehalten wird, Ursachen von Missachtung aufgezeigt und Verstöße mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln verfolgt werden. Die Abkürzung ECPAT steht für End Child Prostitution, Pornography and Trafficking of Children for Sexual Purposes (engl.: Beendet Kinderprostitution, Kinderpornografie und den Kinderhandel zu sexuellen Zwecken). Die Arbeitsgemeinschaft ist Mitglied der European NGO Alliance for Child Safety Online sowie bei ECPAT International, einer internationalen Kinderrechtsorganisation in nahezu 80 Ländern mit Hauptsitz in Bangkok.

ECPAT Deutschland engagiert sich in verschiedenen Arbeitsbereichen (Politik, Justiz, Wirtschaft und Bildung) und führt in Zusammenarbeit mit staatlichen und nichtstaatlichen Organisationen Kampagnen und Projekte zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit, zur Entwicklung von Präventivmaßnahmen und zur Schaffung von rechtlichen Grundlagen zum Schutz der Kinder durch. In einer engen Zusammenarbeit mit der Tourismusbranche wird der "Verhaltenskodex für die Reiseindustrie" [1] umgesetzt, der Kinder vor der sexuellen Ausbeutung im Tourismus (vor allem in Form von Kinderprostitution) schützen soll.

Zudem unterstützt ECPAT Deutschland die vollständige politische Umsetzung des Aktionsplans, der 1996 in Stockholm auf dem 1. Weltkongress gegen kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern von 122 Staaten verabschiedet wurde. Dieser Aktionsplan beschreibt umfangreiche Strategien und Maßnahmen zum Schutz der Kinder vor kommerzieller sexueller Ausbeutung auf regionaler und internationaler Ebene. Alle Staaten werden darin aufgefordert, den Zugang zu gesundheitlicher Vorsorge, Bildung, Training und Unterstützung von gefährdeten Kindern und Familien zu verbessern, die Aufklärung über Kinderrechte zu maximieren und vor sexueller Ausbeutung schützende Gesetze zu verabschieden oder zu stärken. Hierzu werden die unterzeichnenden Staaten speziell aufgerufen konkrete nationale Arbeitsprogramme zu erarbeiten. Die Bundesregierung hat im September 2011 einen nationalen Aktionsplan verabschiedet.

Neben der Förderung und Überwachung der Einhaltung der Kinderrechte im Sinne der UN-Konvention engagiert sich ECPAT Deutschland im Bereich der Lobby- und Advocacyarbeit sowie in der Thematik der Entwicklungsmaßnahmen zum Schutz Minderjähriger vor sexueller Ausbeutung und deren Rehabilitation. Diese Ziele werden vor allem durch Sensibilisierung der Fachöffentlichkeit, Förderung von Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit, internationaler Entwicklungszusammenarbeit und Völkerverständigung verfolgt.

ECPAT Österreich[Bearbeiten]

ECPAT Österreich wurde im November 2003 gegründet und ist seit 2006 ein gemeinnütziger Verein. Als Koordinationsstelle gegen kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern vertritt ECPAT Österreich die internationale Bewegung gegen Kinderprostitution, Kinderpornografie und Kinderhandel, ECPAT International, in Österreich.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Child Protection Code

47.975227.825406Koordinaten: 47° 58′ 31″ N, 7° 49′ 31″ O