Sextourismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Angebote für Touristen in Pattaya/Thailand

Sextourismus bezeichnet Reisen, die in erster Linie dazu unternommen werden, um sexuelle Kontakte zu den Einheimischen der besuchten Länder aufzunehmen. Da es sich hierbei zumeist um Prostituierte handelt, wird auch häufig der Terminus Prostitutionstourismus gebraucht. Sextourismus im heute zu beobachtenden Ausmaß existiert erst seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, bedingt durch den zunehmenden Wohlstand bestimmter Weltregionen (insbesondere Westeuropa, Nordamerika, Japan und bestimmte Staaten der arabischen Welt) und die Möglichkeit, verhältnismäßig billig und schnell in weit entfernte Länder reisen zu können.

Motive der Sextouristen[Bearbeiten]

Es gibt verschiedene Gruppen von Männern und Frauen, die als „Sextouristen“ verreisen; die Übergänge zwischen den einzelnen Gruppen sind fließend und die Präferenzen können sich im Verlauf der Reise und insbesondere während wiederholter Aufenthalte auch ändern. Ein großer Teil der Freier sucht kurze sexuelle Beziehungen für eine Nacht oder wenige Tage und zwar billiger als in der Heimat. Einige suchen darüber hinaus speziell Sex ohne Kondom.

Als zweite große Gruppe treten jene auf, die eine Beziehung für die Dauer ihres Aufenthalts suchen und das Gefühl haben wollen, nicht für einzelne sexuelle Leistungen zu bezahlen, sondern die Prostituierte bzw. deren Angehörige zu unterstützen (sogenannter Girlfriendsex). Diese Form des Sextourismus ist z. B. bei Thailand- oder Brasilien-Reisenden verbreitet. Ein Teil der Sextouristen sucht in erster Linie das „Exotische“ in den Sexpartnern, sei es, weil sie vom Aussehen der Frauen oder auch vom Stereotyp der stets familienbezogenen, gehorsam wirkenden, lächelnden Asiatin fasziniert sind.

Ein weiterer Grund für Sextourismus ist in der Rechtslage der Herkunftsländer der Freier zu sehen, die, um Bestrafungen durch die Justiz ihres Heimatlandes zu umgehen, Prostituierte in Ländern aufsuchen, in denen Prostitution legal oder zumindest geduldet ist (z. B. Freier aus den USA im angrenzenden Mexiko oder in Brasilien, Freier aus Schweden in europäischen Ländern). Oft werden in diesen Ländern auch gezielt Kinder für sexuelle Kontakte gesucht (siehe auch Pädophilie).

Homosexuelle Männer sehen mitunter im Sextourismus eine Chance, ihre Homosexualität frei auszuleben ohne sich in der Heimat offen dazu bekennen zu müssen.

Sextouristinnen[Bearbeiten]

Im Verhältnis zur Zahl der männlichen Sextouristen ist jene der Frauen, die aus diesem Grund verreisen, zur Zeit noch vergleichsweise gering, nimmt aber kontinuierlich zu.

Da es in kaum einer der Destinationen männliche Pendants zu „Bardamen“ oder Straßenprostituierten gibt, ist auch die Grenze mitunter schwer auszumachen zwischen sich prostituierenden Männern und solchen, die eine sexuelle Beziehung zu Urlauberinnen als eine Art "Sport" ansehen, da Sex mit einheimischen Frauen und Mädchen außerhalb fester Beziehungen für sie oft kaum möglich ist. Zudem neigen Frauen eher als Männer dazu, ihre Urlaubsbeziehungen geheim zu halten oder sie nach außen als „Beziehung“ mit echten Gefühlen darzustellen. Auch suchen sie häufiger als Männer „passende“ Partner in Bezug auf das Alter und Aussehen. Die Bezahlung erfolgt in der Regel nicht so direkt wie bei männlichen Sextouristen üblich. Manchmal kaufen sie dem Partner ein Fahrzeug oder ermöglichen ihm mit Startkapital, ein Geschäft zu eröffnen.

Man findet in den Zentren des Prostitutionstourismus jedoch auch sehr viel ältere Frauen aus den Wohlstandsländern mit jungen (auch minderjährigen) Männern aus den Urlaubsländern.

Seit den 1970er Jahren ist zu beobachten, dass Frauen zum Zweck des Prostitutionstourismus zuerst in die Karibik (vor allem nach Jamaika), später auch nach Asien wie Thailand, Indonesien (Bali), dann Kenia, Gambia, Tunesien, Ägypten und der Türkei reisten.

Die Grenzen zwischen „normalen Beziehungen“ und Sextourismus sind fließend und daher nicht immer klar festzustellen.

Gisela Wuttke schreibt in Kinderprostitution, Kinderpornographie, Tourismus. Eine Bestandsaufnahme (siehe Literatur): „Im Hinblick auf das Geschlecht lässt sich sagen, dass der Prostitutionstourismus eine überwiegend männliche Domäne ist. [...] Insgesamt kann man aber wohl feststellen, dass der weibliche Prostitutionstourismus in den Medien eine (im Vergleich zum realen Stellenwert) eher überproportionale Beachtung gefunden hat.

Herkunftsländer und Reiseziele[Bearbeiten]

Ein Merkmal des Prostitutionstourismus ist, dass die Kunden überwiegend aus relativ wohlhabenden Ländern kommen (sog. Erste Welt); vor allem aus Nordamerika und Westeuropa sowie Australien. Daneben nimmt seit den politischen und wirtschaftlichen Umwälzungen in den Staaten des ehemaligen „Ostblocks“ auch die Zahl von Sextouristen aus diesen Ländern zu. Die südostasiatischen Orte werden zudem auch von Männern aus der Volksrepublik China, Malaysia und Japan besucht.

Häufigste Reiseziele für männliche Prostitutionstouristen sind

Seit dem Fall des eisernen Vorhangs entwickelten sich auch die grenznahen Gebiete Tschechiens, Ungarns, der Ukraine, des Baltikums und Polens zum Ziel prostitutionstouristischer Kurzbesuche vor allem deutscher und österreichischer Männer.

Frauen aus den wohlhabenden Ländern suchen am häufigsten Kenia und die arabischen Länder am Mittelmeer (Marokko, Tunesien, Ägypten) auf; in den letzten Jahren auch zunehmend die Badeorte am Roten Meer in Ägypten.

Das primäre verbindende Merkmal der Reiseziele ist die ökonomische Situation der einheimischen Menschen. Der Prostitutionstourismus lebt von den niedrigeren Preis- und Lohnniveaus in den bereisten Ländern. Die Arbeitskraft wird in diesen Ländern im Allgemeinen weit geringer vergütet, als in den Herkunftsländern der (Sex-)Touristen. Auch sexuelle Dienstleistungen werden meist zu sehr viel niedrigeren Preisen angeboten. Da gerade für die Frauen dieser Länder meist wenig finanziell attraktive Arbeitsmöglichkeiten bestehen, bietet die Arbeit als Prostituierte oft deutlich bessere Verdienstmöglichkeiten als andere Berufe.

Die Biografien der Prostituierten in den außereuropäischen Sextourismus-Destinationen ähneln sich häufig: Schulbildung ist nicht oder kaum gegeben. Häufig betrifft es Menschen, die in Notsituationen geraten sind, beispielsweise Frauen, die vom Mann verlassen und somit allein für ihre Kinder und/oder für ein krankes Familienmitglied zu sorgen haben. Ein anderes Argument, neben der Notwendigkeit Geld zu verdienen, ist, dass die Frauen nicht wollen, dass ihre eigenen Töchter in der Prostitution enden. In der Tat kann in vielen dieser Länder (siehe auch Schwellenländer) allein durch Arbeit in der Fabrik, deren Lohn manchmal nur umgerechnet ein bis drei Euro am Tag beträgt, weder eine ordentliche Schulbildung noch eine angemessene ärztliche Behandlung finanziert werden. Daneben werden von mittellosen oder verschuldeten Familien der ländlichen Regionen oft auch Töchter an die Bars oder Clubs in den Städten und Tourismuszentren verkauft.

Südostasien[Bearbeiten]

Eine erste Welle von „Sextouristen“ in Südostasien bildeten die US-amerikanischen Soldaten, die im Zuge des Vietnamkrieges ihre Urlaubszeiten an den Stränden Thailands, vor allem Pattayas und der Philippinen verbrachten, wo Prostituierte ihrer Zerstreuung dienen sollten.

Ab den 1980er Jahren wurden die Länder der Region, allen voran wiederum Thailand und die Philippinen, wegen der günstigen Flüge und der politischen und wirtschaftlichen Stabilität zu immer beliebteren Fernreisezielen für Touristen aus Nordamerika und Europa sowie Australien. Mit den gewöhnlichen Touristen kamen bald auch die Sextouristen, weniger der tropischen Strände oder der Kultur wegen, sondern angezogen durch die vergleichsweise billig verfügbaren „exotischen“ Frauen.

Zu Zentren des Sextourismus in Thailand entwickelten sich insbesondere Pattaya, daneben auch Bangkok (Patpong), Chiang Mai und die Insel Phuket. Speziell in Thailand ist der Anteil der Touristen an der Gesamtzahl der Kunden der Prostituierten allerdings relativ gering. Etwa 4,6 Millionen männliche Thais besuchen jährlich die nach Schätzungen mindestens 1,5 Millionen Prostituierten. Die größte Gruppe ausländischer Männer sind Malayen mit ca. einer Million; diese besuchen besonders die Bordelle im Süden Thailands wie in Hat Yai oder direkt hinter der Landesgrenze. Unter den fernreisenden Sextouristen stellen US-Amerikaner die größte Gruppe, gefolgt von Briten und Deutschen.

Obwohl gesetzlich verboten, ist die Prostitution in Thailand ein profitabler Wirtschaftszweig: die „Rotlicht“-Branche weist einen Umsatz von jährlich rund 27 Milliarden Dollar auf und erwirtschaftet laut Schätzung der UN-Arbeitsorganisation ILO etwa 14 % des BIP. Etwa 28 % der Einkommen in Nordthailand stammen von Frauen, die in den Städten und touristischen Zentren als Prostituierte arbeiten. Zwar versucht die thailändische Regierung seit einigen Jahren, den Ruf des Landes im Tourismus zu verbessern und gegen die (gesetzlich verbotene) Prostitution vorzugehen. Aber aus dem Umstand, dass mit Prostitution nicht nur verhältnismäßig viel Geld zu verdienen ist, sondern auch, dass Polizei und Beamtenschaft in die Geschäfte involviert sind und davon profitieren, sind offizielle Versuche, sie zurückzudrängen, nicht von Erfolg gekrönt.[1][2]

Die Zahl der Frauen in der Prostitution auf den Philippinen wird auf etwa 500.000 geschätzt, wobei der Anteil der Kinder und Jugendlichen hier deutlich höher ist als in anderen Ländern, die von Sextouristen besucht werden.

Auch in Kambodscha nimmt seit dem Ende des Bürgerkriegs in den späten 1990er Jahren, neben dem allgemeinen, auch der Sextourismus kontinuierlich zu. Die Kinderprostitution steigt hier besonders an, nachdem Thailand die Gesetze und Kontrollen gegen Kinderprostitution verschärft hat. Schon in der Zeit, als das Land in den frühen 1990er Jahren von der UNO verwaltet wurde, fand das Geschäft mit der Prostitution erstmals weitere Verbreitung. Viele UNO-Soldaten waren damals Kunden der neu entstandenen Bars und Bordelle. Heute blüht in Kambodscha nicht nur der Tourismus, der vor allem von den Kulturdenkmälern in Angkor angezogen wird, sondern auch die Prostitution in Phnom Penh und den Touristenzentren der Südküste.[3]

Karibik[Bearbeiten]

Die Dominikanische Republik, Kuba, Jamaika und andere Inseln der Karibik sind nicht nur für „gewöhnliche“ Pauschaltouristen immer beliebter werdende Reiseziele. Wie in allen bisher genannten Ländern drängt auch hier die trostlose wirtschaftliche Situation Mädchen, Frauen aber auch Männer in die Prostitution. Besonders alarmierend ist die steigende Zahl von Kindern, die prostituiert und von ausländischen Gästen missbraucht werden. Die Strafverfolgung dieser Delikte hat zugenommen.

Die Arbeitslosigkeit der Frauen in den Städten der Dominikanischen Republik ist etwa doppelt so hoch wie jene der Männer. Außerdem kümmern sich viele Männer, wenn sie sich von ihren Frauen trennen, finanziell nicht mehr um ihre Kinder. Unterhaltszahlungen sind für alleinstehende Mütter in der Praxis nur schwer durchzusetzen. Berufe im Dienstleistungssektor (z. B. Service- oder Reinigungspersonal in den Hotelanlagen) werden meist so schlecht bezahlt, dass ein Überleben für die Frauen und ihre Familien damit kaum zu finanzieren ist. Häufig sind es auch Frauen aus dem noch viel ärmeren Nachbarstaat Haiti, die als Prostituierte arbeiten.

Im sozialistischen Kuba kommt hinzu, dass viele Waren nur auf dem Schwarzmarkt gegen konvertible Währung zu bekommen sind; Prostitution ist hier eine der einfachsten Methoden, an Dollars heranzukommen.

Afrika[Bearbeiten]

Bevorzugte Reiseziele von Sextouristen in Afrika sind vor allem Kenia, Gambia, Madagaskar und Malawi. Wie in den schon früher touristisch erschlossenen Ländern Südostasiens und der Karibik, folgten dem allgemeinen Tourismus bald auch hier die Prostitutionstouristen. Die Voraussetzungen waren und sind dieselben: Armut, Mangel an beruflichen Perspektiven und Arbeitslosigkeit. Für die Sextouristen aus den wohlhabenden Ländern Nordamerikas und Europas sind die sexuellen Dienstleistungen billig und leicht zu bekommen. Für die Prostituierten manchmal der scheinbar einzige Ausweg. Gefährlich ist der Sextourismus allerdings in einigen Ländern des südlichen Afrikas (z. B. Südafrika, Namibia, Simbabwe): Dort herrschen die höchsten HIV-Infiziertenraten der Welt.

HIV[Bearbeiten]

Ungeschützter Geschlechtsverkehr, der für manche Sextouristen ein Grund für die Reise ist, trug und trägt immer noch zur weltweiten Weiterverbreitung des HI-Virus bei. Deutlich wurde das am Beispiel Kambodscha. Das Land war durch das Regime der Roten Khmer und den später folgenden Bürgerkrieg seit den 1970er Jahren praktisch von der Außenwelt abgeschnitten. HIV und AIDS waren weitgehend unbekannt. Ins Land gebracht wurde die Krankheit erst mit den UN-Soldaten, zu deren Unterhaltung auch neu eingerichtete Bordelle dienten. Zu Beginn der 2000er Jahre hatte Kambodscha eine der höchsten Infektionsraten aller Länder weltweit. Die Ausbreitung der Krankheit wird auch dadurch begünstigt, dass eine enorme Nachfrage an bezahlten sexuellen Diensten bei den einheimischen jungen Männern besteht. Vorehelicher Geschlechtsverkehr ist in Kambodscha tabu, eine Heirat können sich die Männer oft wegen der hohen Mitgift nicht leisten. So haben sehr viele junge Männer ihren ersten sexuellen Kontakt mit einer Prostituierten.

Kinderprostitution[Bearbeiten]

Neben der Prostitution Erwachsener ist die Kinderprostitution eine besondere „Begleiterscheinung“ des Sextourismus. Schätzungen der UNICEF zufolge sind weltweit ca. 3 bis 4,6 Millionen Jugendliche (unter 18 Jahren) und Kinder Opfer von Kinderprostitution. Die ILO schätzt die Zahl der betroffenen Sechs- bis Vierzehnjährigen weltweit auf mindestens 1 Million. Besonders hoch ist der Anteil der Kinderprostitution auf den Philippinen. Für Pädophile ist Sextourismus ein Weg, ihre Neigung vermeintlich frei von der Gefahr einer Strafverfolgung, weit weg von den heimischen Behörden, auszuüben. Manche Männer verlangen gezielt nach jungen Mädchen, weil sie bei diesen irrigerweise eine geringere Gefahr der Infizierung mit HIV vermuten. Die Mädchen, die dabei missbraucht und zur Prostitution gezwungen, also vergewaltigt werden, stammen meist aus armen ländlichen Regionen. Die missbrauchten Mädchen in den thailändischen Clubs stammen beispielsweise oft aus den nördlichen Landesteilen („Bergvölker“), Myanmar oder der chinesischen Provinz Yunnan und werden von ihren Familien an Bordelle und Agenturen verkauft.

In Bangkok suchen Mitarbeiter des Kinderschutzzentrums in Bordellen nach minderjährigen Prostituierten, um sie zu befreien. Neue gesetzliche Regelungen in Europa ermöglichen eine Strafverfolgung, auch wenn der Kindesmissbrauch im Ausland stattfand. Dies ermutigt Hilfsorganisationen, Hinweisen auf ausländische Sextouristen nachzugehen. Die Zahl der wegen Kindesmissbrauchs inhaftierten Touristen nimmt seit dem Ende der 1990er Jahre auch deshalb deutlich zu.

Soziologie und Ethnografie des Sextourismus[Bearbeiten]

Der israelische Soziologe Erik Cohen untersuchte als Erster die soziale Struktur des Sextourismus, insbesondere in Thailand. Im Gegensatz zur Prostitution in westlichen Gesellschaften folge die touristenorientierte Prostitution in Thailand anderen Spielregeln, da sie nicht vollständig „professionalisiert“ sei. Die Übergänge zwischen unbezahlter sexueller Interaktion und Sexarbeit seien fließend. Daher sei als nicht seltenes Phänomen „open-ended prostitution“ zu beobachten – ein Terminus, mit dem Cohen den Sachverhalt bezeichnet, dass ursprünglich prostitutive Kontakte in reale Liebesbeziehungen übergehen. Häufig indessen seien die Beziehungen zwischen Thailänderinnen und westlichen Touristen, die mitunter durch Briefkontakte lange Zeit über den direkten Kontakt hinaus verlängert werden, gekennzeichnet von finanziellen Interessen auf Seiten der Frauen und romantisierend-exotistischen Sehnsüchten auf Seiten der Männer. Weiterhin kämen die Kontakte überwiegend nicht in Bordellen zustande, sondern eher in Lokalen und Gogo-Bars – ein weiteres Charakteristikum der unvollständigen Professionalisierung.

Literatur[Bearbeiten]

Sachbücher und Zeitschriftenartikel[Bearbeiten]

  • Cohen, Erik: Thai tourism: hill tribes, islands and open-ended prostitution. Bangkok: White Lotus Press 2001. ISBN 974-8496-67-8
  • Becker, Astrid (Red.). Strategien gegen Prostitutionstourismus und internationalen Frauenhandel. Hrsg.: Friedrich-Ebert-Stiftung. Bonn 1994. ISBN 3-86077-175-2 (online)
  • Kleiber, Dieter/Martin Wilke: Aids, Sex und Tourismus. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit Bd. 33, Baden-Baden: Nomos 1995
  • Lon: Ich war erst 13: Die wahre Geschichte von Lon. Berlin: Schwarzkopf & Schwarzkopf 2007. ISBN 978-3-89602-798-6
  • OGrady, Ron: Gebrochene Rosen. Kinderprostitution und Tourismus in Asien. J. Horlemann Vlg., Unkel 1998. ISBN 3-927905-51-8
  • Rothe, Andrea: Männer, Prostitution, Tourismus. Westfälisches Dampfboot 1997. ISBN 3-89691-408-1
  • Wuttke, Gisela: Kinderprostitution, Kinderpornographie, Tourismus. Eine Bestandsaufnahme. Nachw. v. Christa Dammermann. LAMUV 1998. ISBN 3-88977-531-4.
  • Minninger, Sabine: Tränen heilen die Wunden nicht. Kinderprostitution im Tourismus. EED 2004.
  • Stark, Conrad: Liebe Schnaps Tod. Wahre Geschichten von der thailändischen Insel Phuket. Conrad Stein Verlag, 2001. ISBN 3-89392-511-2
  •  Wuttke, Gisela: Vom Sextourismus zur Kinderpornografie. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. 50. Jahrgang, Nr. 17–18, 2000 (online).
  •  von Ins, Jürg: Zeig mir deinen Speer. In: Weltwoche. Nr. 18, 2002 (online (Version vom 26. Mai 2007 im Internet Archive)).
  • Jacqueline Sanchez Taylor: Female sex tourism: a contradiction in terms?. In: Feminist Review Nr. 83, Sexual Moralities (2006), S. 42-59. doi:10.1057. Herausgegeben bei: Palgrave Macmillan Journals. (Abstrakt online)
  • Jacqueline Sánchez Taylor: Dollars are a Girls’ Best Friend? Female Tourists’ Sexual Behaviour in the Caribbean. In: Sociology, Band 35, Nr. 3, S.749-764. Cambridge University Press. Cambridge. 1.1.2001. online

Belletristik[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

  • In den Süden (Originaltitel: Vers le sud) Französisch-kanadisches Filmdrama aus dem Jahr 2005
  • This Is Love - Filmdrama um die Befreiung eines asiatischen Mädchens aus der Prostitution von Matthias Glasner aus dem Jahr 2009
  • Human Trafficking – Menschenhandel US-Kanadischer Zweiteiler über Menschenhandel mit Frauen aus Tschechien und der Ukraine sowie Kinderprostitution auf den Philippinen.
  • Paradies: Liebe, österreichischer Film von Ulrich Seidl über eine Sextouristin in Kenia, 2012
  • Ladybar 1 (dt. Titel: Schenke in Thailand keine Blumen), französische Dramakomödie von Xavier Durringer über Sextouristen in Thailand, 2006

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thailand 2009 - Band 3 von Mark Teufel
  2. Fundamentals of Criminal Justice: A Sociological View By Steven E. Barkan, George J. Bryjak
  3. Soziale Verantwortung im Tourismus- Die psychologischen Ursachen und die ... von Sandra Wengertsmann,Annette Graf
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.