Verhaltenskodex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Verhaltenskodex, (englisch code of conduct), ist eine Sammlung von Verhaltensweisen, die in unterschiedlichsten Umgebungen und Zusammenhängen abhängig von der jeweiligen Situation angewandt werden können bzw. sollen. Ähnliche Konzepte findet man beim Ehrenkodex oder dem Moralkodex.

Im Gegensatz zu einer Regelung ist die Zielgruppe nicht zwingend an die Einhaltung des Verhaltenskodex gebunden – daher auch häufig der Begriff der "freiwilligen Selbstkontrolle". Ein Verhaltenskodex ist vielmehr eine Selbstverpflichtung, bestimmten Verhaltensmustern zu folgen oder diese zu unterlassen und dafür Sorge zu tragen, dass sich niemand durch Umgehung dieser Muster einen Vorteil verschafft.

Es gibt Verhaltenskodizes, um Bestechungen in Verwaltung und Wirtschaft vorzubeugen oder kulturell gewachsene Verhaltenskodizes, die in stiller Übereinkunft oder auch in schriftlich festgehaltener Form den Umgang von Menschen miteinander oder das Verhalten allgemein in bestimmten Regionen, Staaten oder auch religiösen Zusammenhängen wie Zeremonien regeln.

Im Unterschied zur zeitlich unbeschränkten Vorgabe einer Verhaltensweise ist eine Vorgehensweise oder ein Vorgehensmodell (englisch procedure model) ein Rahmenplan, der eine Folge von Handlungsabläufen für eine beschränkte Zeit, beispielsweise im Zusammenhang mit einem Veränderungsprozess (englisch change management) vorgibt.

Beispiele[Bearbeiten]

Beispiele für einen Verhaltenskodex[Bearbeiten]

Beispiele aus einem Verhaltenskodex[Bearbeiten]

aus der Presse (siehe auch Pressekodex)[Bearbeiten]

  • Keine Berichte oder Reportagen über erfolgreiche Suizide
  • Keine Berichte zum Nachteil von Kindern prominenter Personen, solange diese nicht den Status der Volljährigkeit erreicht haben.
  • Keine Berichte aus dem Privatleben politischer Personen ohne deren Einverständnis (Kodex in Deutschland)

aus Sport und Tierschutz[Bearbeiten]

aus der Filmwirtschaft und Medien[Bearbeiten]

  • Unterlassung der Ausstrahlung bestimmter Beiträge/Filme zu bestimmten Terminen oder Sendezeiten
  • Keine Werbeunterbrechungen bei Filmen mit sehr sensiblen Themen (z.B. Schindlers Liste)

aus der Softwareentwicklung[Bearbeiten]

  • Entwickler von Open-Source-Software bekennen sich einheitlich zu einem Code Of Conduct, um zu gewährleisten, dass jeder Einzelne gewisse Regeln in der Verantwortlichkeit und Zuverlässigkeit seiner Arbeiten befolgt. In der Welt der Open-Source-Softwareentwicklung ist dies vor allem deswegen notwendig, da sich die meisten Entwickler nie in ihrem Leben gesehen haben oder sehen werden. Daher ist eine gemeinsame Vertrauensbasis aufgrund dieses Codes neben der Einhaltung der GNU General Public License nötig.

aus international tätigen Industrieunternehmen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]