ESPN

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Entertainment and Sports Programming Network
Logo des US-Sport-Fernsehsenders ESPN
Rechtsform Inc.
Gründung 1979
Sitz Bristol, Connecticut, USA
Branche Medien
Website www.espn.com

ESPN ist ein US-amerikanischer Fernsehsender, der rund um die Uhr ausschließlich Sportprogramme ausstrahlt. Die Abkürzung steht für Entertainment and Sports Programming Network. ESPN wurde 1979 gegründet und sendet vorwiegend aus den eigenen Studios in Bristol (Connecticut) und erreicht 90 Millionen Haushalte (Stand Sommer 2005[1]) in den USA. Der Sender unterhält auch Büros in New York, Seattle, Washington, D.C., Charlotte und in Los Angeles. Bereits seit Gründung des Senders wird die Nachrichtensendung SportsCenter ausgestrahlt.

Geschichte[Bearbeiten]

ESPN sollte ursprünglich eine Alternative zur Sportberichterstattung der herkömmlichen Sender sowie den Sportseiten der Tageszeitungen sein. Der Sender wurde von Bill Rasmussen, einem Reporter von NBC-Partner WWLP, ins Leben gerufen. Man begann im sehr überschaubaren Rahmen und musste oft auf wenig verbreitete Sportarten zurückgreifen („Tractor Pull“, Australian Rules Football oder die United States Football League waren im Angebot). Der Name des Senders war ursprünglich ESP (Entertainment and Sports Programming), wurde jedoch vor dem Start geändert. ESPN hat mit der Ausstrahlung der ersten Sendung von Sportscenter am 7. September 1979 begonnen. Vor dem Start kaufte die Getty Oil Company eine Mehrheitsbeteiligung an der Firma.

Die Wende kam schließlich 1987, als es ESPN gelang, einen Vertrag mit der NFL zu schließen, der die Übertragung von Football-Spielen am Sonntagabend regelte. Von einem Randgruppensender im Kabelfernsehen wurde aus ESPN schnell ein mächtiges Medienimperium.

ESPN gehörte zu Anfang einem Joint Venture zwischen Getty Oil Company (mittlerweile übernommen von Texaco) und Nabisco. Seit 2005 gehört die gesamte ESPN-Senderfamilie zu 80 Prozent ABC (American Broadcasting Company, ihrerseits im Besitz von The Walt Disney Company). Die restlichen 20 Prozent hält die Hearst Corporation.

Des Weiteren gibt es heute Ableger von ESPN, so zum Beispiel ESPN2, ESPN3 (Online-Sportangebot u. a. Fußball-Bundesliga), ESPN News, ESPN HD (Ausstrahlung des normalen Programms in High Definition), ESPN Classic (früher Classic Sports Network), ESPNU (spezialisiert auf College-Sport), ESPN Radio (mehrere Mittelwellen-Sportradiosender in den USA werden unter diesem Namen geführt und senden teilweise gemeinsames Programm) sowie ESPN The Magazine. Die bekannteste Sportnachrichten-Sendung von ESPN ist das „SportsCenter“, weitere populäre Sendungen sind beispielsweise das seit 2006 im Programm von ESPN laufende Monday Night Football und die seit 1987 existierende Show College GameDay.

Anfang 2007 hat ESPN den europäischen US-Sportsender NASN für geschätzte 90 Millionen Euro übernommen.[2] Im Februar 2009 wurde NASN in ESPN America umbenannt.

Der Slogan der Gesellschaft ist "The Worldwide Leader in Sports" (Der weltweite Führer im Sport).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ESPN decides not to match Comcast's offer
  2. ESPN kauft Gegenspieler NASN