Earl Grey (Tee)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Earl Grey
Lose getrocknet, fermentiert und mit Fruchtschalenstücken
Typ: Schwarzer Tee

Andere Namen: Lady Grey (mit dem Zusatz von Orangen- und Zitronen­schalen sowie Zitronen­aroma)
Herkunft: Vereinigtes Königreich

Kurzbeschreibung: Herb mit Bergamotte-Aroma

Menge: 10–15 g/l
Zeit: 3–5 Min.
Charles Grey (1764–1845), Viscount Howick und 2. Earl Grey

Earl Grey ist die Bezeichnung einer Teemischung, die aus Schwarztee besteht[1] und ursprünglich aus ausschließlich chinesischen Teesorten bestand. Sie wird mit dem feinen, duftig-bitteren Öl der Bergamotte-Frucht leicht aromatisiert.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Kolorierte Zeichnung der Bergamotte-Frucht, Citrus bergamia, zwischen 1704 und 1708, Johann Christoph Volckamer

Die Teesorte wurde nach Charles Grey, 2. Earl Grey benannt. Er hob 1833 als britischer Premierminister das Preismonopol der East India Company im Teehandel mit China auf. Allerdings ist die Teesorte Earl Grey nicht die Erfindung der Person Earl Grey: Eine Legende besagt, dass bei einem Sturm auf einer Überfahrt auf hoher See zwischen England und China die transportierte Ladung des Schiffes stark durcheinander geworfen wurde und sich dabei auslaufendes Bergamotteöl auf mitgeführte Teeballen ergoss. Lord Grey ließ sich bei der Ankunft des Schiffes in London die Schäden zeigen und beschloss, zunächst den „verschmutzten“ Tee zu probieren und erst dann zu entscheiden, ob die Ladung vernichtet werden müsse. Der betreffende Tee kam bei Freunden und Bekannten jedoch so gut an, dass der Earl beschloss, den von nun an als aromatisiert bezeichneten Tee in den Handel zu bringen.

Der zusätzliche Duft schützte – ähnlich wie das Raucharoma beim Räuchern von Wurst- und Fleischwaren – auf der langen Überfahrt von Übersee nach England den jeweils tief im Schiffsrumpf lagernden Tee vor der Annahme von Moder-, Fisch- und/ oder Teergeschmack.

Earl Grey wird heute nicht mehr nur aus chinesischen Teesorten gemischt, sondern auch aus anderen. Auch das typische Bergamotte-Aroma kommt heute allenfalls in einigen traditionellen Mischungen noch allein von natürlichem Bergamotte-Öl, stattdessen wird oft, besonders bei billigen Tees, naturidentisches Aroma zugesetzt. Die Bezeichnung Earl Grey verweist demzufolge häufig nur noch auf eine zitrusartige Teilnote des Teecharakters. So findet man heute auch grünen Earl Grey und sogar Earl Grey versetzt mit einem (feinen) Raucharoma.

Eine Variante des Earl Grey mit dem Zusatz von Orangen- und Zitronenschalen sowie Zitronenaroma wird als Lady Grey bezeichnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Teebuch

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Earl Grey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien