Earl Hooker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Earl Hooker (* 15. Januar 1929 oder 1930 in Clarksdale, Mississippi; † 21. April 1970 in Chicago, Illinois), mit vollem Namen Earl Zebedee Hooker, war ein US-amerikanischer Bluesmusiker und ein Cousin der Blues-Legende John Lee Hooker.[1]Mit 10 begann er Gitarre zu spielen und ging 1941 in Chicago in die Lyon and Healy School of Music. Mitte der 40er nahm er bei Robert Nighthawk Gitarrenunterricht. Im Oktober 1969 kam er im Rahmen einer Tour mit dem American Folk Blues Festival nach Europa. Jedoch schien diese Tournee ihn körperlich überanstrengt zu haben, da Hooker nach einigen Auftritten im November und Dezember 1969 in Chicago ins Krankenhaus eingeliefert wurde, wo er dann aufgrund von Komplikationen seiner Tuberkuloseerkrankung verstarb.[2] Er ist in Chicago begraben.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Two Bugs And A Roach, Arhoolie (1966)
  • The Genius Of Earl Hooker, Cucu (1969)
  • Don’t Have To Worry, Bluesway (1969)
  • Sweet Black Angel, One Way (1970)
  • Funk Last Of the Great Earl Hooker, Blues On Blues (1972)
  • There’s A Fungus Amung Us, Red Lightnin’ (1972)
  • Do You Remember The Great Earl Hooker, Bluesway (1973)
  • Hooker N’ Steve, Arhoolie (1975)
  • Leading Brand, Red Lightnin’ (1978)
  • Blue Guitar, P-Vine (1981)
  • Play Your Guitar Mr. Hooker!, Blacktop (1985)
  • His First And Last Recordings, Arhoolie (1986)
  • Calling All Blues, Charly (1986)
  • Smooth Slidin, CLP (1998)
  • Moon Is Rising, Arhoolie (1998)
  • Chicago Blues Guitar Genius, P-Vine (1998)
  • Simply The Best: Earl Hooker Collection, MCA (1999)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Earl Hooker bei allmusic.com
  2. "Earl Hooker: Blues Master." Sebastian Danchin (2001). University Press of Mississippi

Weblinks[Bearbeiten]