Ecosan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter dem Begriff ecosan (abgeleitet von ecological sanitation) werden ökologische, kreislauforientierte Systeme zur Abwasserbewirtschaftung und Sanitärversorgung zusammengefasst.

Die Einführung dieser Systeme bedeutet einen Paradigmenwechsel in der Siedlungswasserwirtschaft: Fäkalien und häusliches Abwasser werden konsequent als Wertstoffe betrachtet, welche wiedergewonnen (soweit nötig: aufbereitet) und verwertet werden können. Damit orientieren sich diese Systeme an einer konsequenten Umsetzung einer Stoffstrom-orientierten Kreislaufwirtschaft. Sie bieten vielversprechende Alternativen zu konventionellen Systemen der Entsorgung von Abwasser. Ecosan-Systeme ermöglichen eine vollständige oder teilweise Rückführung der in Fäkalien, im Urin und im Grauwasser enthaltenen Nährstoffe als Düngemittel in die Landwirtschaft, einen sparsamen Umgang mit Wasser unter größtmöglicher Wiederverwendung, beispielsweise zur landwirtschaftlichen Bewässerung, und eine Rückgewinnung von Energie beispielsweise durch Anaerobtechnologie. Eine häufig vorteilhafte Stoffstromtrennung und -konzentration lässt sich beispielsweise durch Urinseparation oder die Trennung von Schwarz- und Grauwasser erreichen. Letztlich führt der Einsatz entsprechender Systeme wie Komposttoiletten und Pflanzenkläranlagen auch zu einer Minimierung der umwelthygienischen Belastung der Gewässer und damit zu einem Rückgang entsprechender wasserbedingter Erkrankungen.

Ein weiterreichendes Verständnis des ecosan-Konzepts berücksichtigt auch die Sammlung und Bewirtschaftung von Regenwasser, die Bereitstellung von Betriebswasser sowie die Behandlung und das Recycling fester Abfallstoffe, die Minimierung des Energiebedarfs für die Abfall- und Abwasserbehandlung und die Nutzung des in den festen und flüssigen Abfällen enthaltenen Energiepotentials (z. B. als Biogas). Es orientiert sich insofern an den Vorgaben einer nachhaltigen Entwicklung. Dieses Verständnis ist mittlerweile in der Fachwelt weitgehend anerkannt und wird derzeit schon in zahlreichen Projekten demonstriert.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]