Ed Sullivan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ed Sullivan, 1955

Edward Vincent „Ed“ Sullivan (* 28. September 1901 in New York City, New York; † 13. Oktober 1974 ebenda) war ein US-amerikanischer Entertainer. Bekannt geworden ist er als Moderator der Ed Sullivan Show, deren Beliebtheit in den späten 1950er und frühen 1960er Jahren ihren Höhepunkt erreichte.

Leben[Bearbeiten]

Ursprünglich war Sullivan Sportreporter und er schrieb Artikel über Theaterstücke. Norman Z. McLeod verfilmte 1938 unter dem Titel Millionärin auf Abwegen (There Goes My Heart) eine Geschichte, die auf einer Erzählung von Sullivan beruht.

1948 bekam er eine wöchentliche Late Night Show am Sonntagabend, in der regelmäßig vielversprechende Talente wie Elvis Presley oder die Beatles im Ed Sullivan Theater auftraten. Viele Stars verdankten vor allem ihrem Auftritt in dieser Show einen Bekanntheitsschub, darunter Diana Ross mit den Supremes, die Jackson Five, aber auch Musiker wie The Doors, Janis Joplin, Jefferson Airplane oder die Rolling Stones traten dort auf.

Insgesamt wurden zwischen 1948 und 1971 von CBS 1068 Ausgaben der Ed Sullivan Show ausgestrahlt, wobei jede Show 60 Minuten dauerte.

Weblinks[Bearbeiten]