Edwin Francis Gay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edwin Francis Gay (* 27. Oktober 1867 in Detroit; † 8. Februar 1946 in Pasadena) war ein US-amerikanischer Wirtschaftshistoriker und Publizist.

Vita[Bearbeiten]

Gay schloss sein Studium an der Universität Michigan im Jahr 1890 ab. Im Jahr 1902 wurde er an der Humboldt-Universität zu Berlin promoviert.

Im selben Jahr folgte er seinem Lehrer, dem englischen Wirtschaftshistoriker William Ashley (1860-1927), der den ersten Lehrstuhl für Wirtschaftsgeschichte in der englischsprachigen Welt in Harvard bekleidete. Gay wurde in Harvard zunächst Dozent für Wirtschaftsgeschichte; 1903 wurde er Assistenzprofessor und 1906 Professor.[1]

Edwin F. Gay war in den Jahren 1908 bis 1919 der erste Dekan der Harvard Business School[2].

In den Jahren 1920 bis 1923 war Gay Präsident der New York Evening Post[3].

Ehrungen[Bearbeiten]

Zu seinem Andenken wurde der Edwin F. Gay-Preis für Wirtschaftsgeschichte gestiftet. Zu den Preisträgern zählt u. a. der deutsch-amerikanische Wirtschaftshistoriker Richard H. Tilly.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

H. Heaton: A Scholar in Action: Edwin F. Gay, Cambridge (Mass.), Harvard University Press, 1952.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Memorial: Edwin Francis Gay from jstor.org
  2. Our History
  3. Online Archive of California: Register of the Edwin Francis Gay Papers