Egozentrik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Egozentrik (zu griechisch/lateinisch: ego = ich und centrum Mittelpunkt) bezeichnet die Eigenschaft des menschlichen Charakters, sich selbst im Mittelpunkt zu sehen und, damit meistens einhergehend, eine übertriebene Selbstbezogenheit (nicht zu verwechseln mit Egoismus) und die Eigenschaft, andere Menschen und Dinge beständig an sich selbst und der eigenen Perspektive zu messen.

Mit Egozentrik wird vor allem ein „Egozentrismus der Wahrnehmung“ beschrieben, die die Unfähigkeit, sich in die Rolle eines Anderen hineinzuversetzen bzw. die Perspektive eines Anderen anzunehmen sowie die eigene Sichtweise als eine unter mehreren aufzufassen. Diese Fähigkeit wird als Theory of Mind bezeichnet. Es ist insbesondere eine Eigenschaft des Kindes und nach Jean Piaget „ein Mangel an einer Unterscheidung zwischen dem Ich und der äußeren Realität“. Diese Vorrangstellung „führe schließlich zur Vorrangstellung des eigenen Standpunktes“.[1]

In der Psychopathologie stehen egozentrische Reaktionen für eine Selbstzentrierung in der Form, dass Patienten sich in den Mittelpunkt stellen und ichbezogen sind, d.h. alles auf ihre Person beziehen. Sie gilt als eine weitere Form von Persönlichkeitsveränderung neben der Regression.[2] Eine pathologische Egozentrik wird vor allem bei Persönlichkeitsstörungen wie der dissozialen, der narzisstischen oder der histrionischen Persönlichkeitsstörung diagnostiziert.[3][4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Siehe jedoch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jochen Eckert, Eva-Maria Biermann-Ratjen, Diether Höger: Gesprächspsychotherapie, Springer Berlin 2012, S. 271, online in Google Bücher
  2. Annette Kulbe: Grundwissen Psychologie, Soziologie und Pädagogik: Lehrbuch für Pflegeberufe, S. 37, online in Google Bücher
  3. Wolfgang Wöller: Trauma und Persönlichkeitsstörungen, Schattauer 2006, S. 263, online in Google Bücher
  4. Peter Fiedler: Persönlichkeitsstörungen, Beltz 2007, S. 198, online in Google Bücher