Einar Kárason

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Einar Kárason (2010)

Einar Kárason (* 24. November 1955 in Reykjavík) ist ein isländischer Autor.

Leben[Bearbeiten]

Von 1975 bis 1978 studierte er Literaturwissenschaften an der Universität Island. Seit 1978 lebt er als freier Schriftsteller in Reykjavík. Er ist sehr engagiert im Isländischen Schriftstellerverband tätig, von 1988 bis 1992 war er dessen Vorsitzender. Seit 1985 organisiert er als einer der Leiter das Literaturfestival von Reykjavík. Am 27.Januar 2009 wurde ihm für seinen neuesten Roman, Teil 2 der geplanten Sturlungurtrilogie mit dem isländischen Titel Ofsi (2008), der Isländische Literaturpreis (Íslensk Bókmenntaverðlaun) verliehen.

Werke[Bearbeiten]

Der Autor begann seine Schriftstellerkarriere damit, Gedichte in literarischen Zeitschriften zu veröffentlichen (1978-80). Später schrieb er auch Romane. Am bekanntesten wurde seine Barackentrilogie, die in proletarischem Milieu in Reykjavík spielt. Der erste Band Die Teufelsinsel/Þar sem djöflaeyjan rís (1983) war auch in Deutschland ein großer Erfolg. Der nächste Band Die Goldinsel/Gulleyjan erhielt 1986 den Literaturpreis der isländischen Zeitung DV und wurde im nächsten Jahr für den Literaturpreis des Nordischen Rates nominiert. Drei Jahre später stand der dritte Band der Trilogie Das gelobte Land/Fyrirheitna landið auf der Auswahlliste für den Isländischen Literaturpreis. Die Trilogie wurde auch auf die Bühne gebracht und der erste Band vom isländischen Regisseur Friðrik Þór Friðriksson als Devil's Island verfilmt. Einar Kárason verfasste das Drehbuch für die Verfilmung.

Einar Kárason hat noch eine Anzahl weiterer Romane veröffentlicht, darunter 1994 Die isländische Mafia/Kvikasilfur. Außerdem schrieb er ab 1993 Kinderbücher.

Auf der Leipziger Buchmesse 2011

Einar Kárason hält auch eine sehr populäre Vorlesung an der Hochschule von Island (Endurmenntun Háskóla Íslands) über das Geschlecht der Sturlungar und trägt Texte zur Sturlunga-Saga in einem Museum, dem Settlement Center in Borgarnes vor.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ein listiger Antiheld aus Island Rezension, Deutschlandradio Kultur vom 7. September 2007
  2. Ab jetzt schweigen die Waffen Rezension, Deutschlandradio Kultur vom 16. August 2011
  3. http://www.ruv.is/heim/vefir/ras2/morgunutvarp/meira-eldri/store156/item253624/

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Island Anmerkung zu isländischen Personennamen: Isländer werden mit dem Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen, jedoch nicht allein mit dem Nachnamen bezeichnet. Weiterführende Informationen finden sich unter Isländischer Personenname.