Eleanor Dark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eleanor Dark (um 1945)

Eleanor Dark (* 26. August 1901 in Sydney, New South Wales; † 11. September 1985 in Katoomba, New South Wales) war eine australische Schriftstellerin, die sich zeit- und sozialkritisch vor allem den gesellschaftlichen Problemen der 1930er Jahre widmete. Ihre Romane Prelude to Christopher von 1934 und Return to Coolami von 1936 wurden mit der Goldmedaille der Australian Literature Society ausgezeichnet.[1]

Leben[Bearbeiten]

Eleanor Dark war das zweite von drei Kindern des Schriftstellers und Parlamentariers Dowell Philip O'Reilly und seiner Ehefrau Eleanor McCulloch O'Reilly. Als Eleanor ihre Schulausbildung beendet hatte, war sie für ein Universitätsstudium nicht qualifiziert, da sie in der Mathematik versagt hatte. Sie lernte Schreibmaschinenschreiben und nahm eine Stelle als Sekretärin an. 1922 heiratete sie Dr. Eric Payten Dark, einen Generalisten, der Bücher, Artikel und Traktate zu politischen und medizinischen Themen schrieb.[2] Eric Payten Dark (1889–1987) war ein aktives Mitglied des linken Flügels der Labor-Party in New South Wales. Er nahm an aktuellen Debatten als Sozialist teil, obwohl er kein Mitglied der Communist Party of Australia war. Sie lebten in Katoomba, New South Wales, wo Eleanor acht ihrer zehn Romane und weitere Kurzgeschichten und Artikel schrieb.[3] Auch ihr letztes Werk Lantana Lane entstand auf dieser Farm. Die Familie hatte einen Sohn und zwei Töchter. Ihr Rückzug nach Queensland hatte vermutlich damit zu tun, dass sie Sorgen vor den antikommunistischen Angriffen der konservativen Regierung von Robert Menzies und dem Geheimdienst ASIO hatte. Wie andere Schriftsteller und Kommentatoren, die die Politik von Menzies kritisierten, standen die Darks vermutlich unter Beobachtung.

Der zweite Sohn der Darks Michael widmete das Haus seiner Eltern in Katoomba 1988 einem Schriftstellerzentrum, dem Varuna – Das Schriftstellerhaus in Katoomba. Michael Dark ist der Präsident der Eleanor Dark Foundation.[4]

Werk[Bearbeiten]

Eleanor Dark war eine Schriftstellerin, die von den Erfahrungen der Großen Depression, dem Kalten Krieg und der Sorge vor einem Atomkrieg geprägt war. Sie schrieb in ihren Büchern über die Rechte und das Leid der Aborigines, Umweltzerstörung sowie Frauen- und soziale Rechte. Sie gehörte zu einer Generation von Schriftstellern, die eine Vorstellung davon hatten, wie ihr Land und ihre Kultur hätten sein können und sie schärfte den Blick dafür, was in der Vergangenheit geschah und was dies für die Zukunft bedeutet.

Ihre Erzählungen, Gedichte, Artikel und Essays sind ein Beispiel für eine weite Weltsicht. Sie entstanden in einer Zeit, in der sich eine Schriftstellergeneration entwickelte, die die Erfahrungen der 1930er Jahre verarbeitete, wozu auch der Kampf für Gerechtigkeit zählte.[4]

Ihr Roman The Timeless Land beschreibt die Geschichte der britischen Kolonialisten, Aborigines und Sträflinge Australiens. Für einen Monat war er 1941 Buch des Monats in den USA. Mit Storm of time und No barrier bildet er eine Trilogie, die 1980 verfilmt worden ist.[5]

Dark wurde Mitglied der Fellowship of Australian Writer in 1939, Vizepräsident des Australian Council for Civil Liberties im gleichen Jahr. Sie wandte sich auch ausdrücklich gegen die von den deutschen Nationalsozialisten propagierte Frauenvorstellung "Heim an den Herd".[6] Allerdings veröffentlichte sie - wie übrigens auch Miles Franklin - Werke im Publicist, dem Presseorgan der faschistoiden Australia First Movement[7], einer Bewegung, die sich gegen die britische Dominanz von Australien wandte und sich eine Befreiung der Briten von Japan während des Zweiten Weltkriegs erhoffte. Sie war kein Mitglied einer politischen Partei.

Bibliographie[Bearbeiten]

  • Slow Dawning, Roman, 1932
  • Prelude to Christopher, Roman, 1934 und Leipzig 1937
  • Return to Coolami, Roman, 1936
  • Sun Across the Sky, Roman, 1937 und Leipzig 1938
  • Waterway, Roman, 1938
  • The Little Company, Roman, 1945
  • The Timeless Land, Roman, 1941, deutsch Der erste Gouverneur, Hannover 1954
  • Storm of Time, Roman, 1948
  • No Barrier, Roman, 1953
  • Lantana Lane, Kurzgeschichten, 1959

Literatur[Bearbeiten]

  • A. G. Day: Eleanor Dark, Boston/Mass. 1976
  • Barbara Brooks und Judith Clark: Eleanor Dark: A Writer's Life, Sydney 1998

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. National Library of Australia: Papers of Eleanor Dark (1901–1985) (englisch), abgerufen am 26. März 2011
  2. varuna.com.au: The Dark Family (englisch), abgerufen am 26. März 2011
  3. austlit.edu.au: Eleanor Dark, Eleanor (englisch), vom 25. Juli 2006, abgerufen am 26. März 2011
  4. a b varuna.com.au: Elenara Dark: Child of the Century (englisch), abgerufen am 26. März 2011
  5. Laut Brockhaus Enzyklopädie, 19. Jahrgang, Band 5 von 1988
  6. adbonline.anu.edu.au: Dark, Eleanor (1901 - 1985) (englisch), abgerufen am 16. März 2011
  7. Barbara Winter: The Australia-First Movement and the Publicist, 1936-1942. S. 2 und 11. Glass House Books, Carindale 2005. ISBN 1-876819-91-X (englisch), abgerufen am 26. März 2011 Online auf Google-Books