Communist Party of Australia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Communist Party of Australia (CPA) wurde 1920 gegründet, 1991 aufgelöst und im Oktober 1996 nannte sich die Socialist Party of Australia zur Communist Party of Australia um. Die CPA entwickelte ihre größte Stärke in den 1940er Jahren und war 1951 von einem Parteiverbot bedroht. Obwohl es ihr nie gelang einen großen Wahlerfolg zu erringen, hatte sie bedeutenden Einfluss auf die australischen Gewerkschaften, sozialen Bewegungen und nationale Kultur Australiens.

Geschichte[Bearbeiten]

1920 bis 1991[Bearbeiten]

John Garden, Mitgründer der Communist Party of Australia in 1920
Adela Pankhurst, Mitgründerin der Communist Party of Australia in 1920

Die Communist Party of Australia wurde im Oktober 1920 in Sydney durch eine Gruppe von Sozialisten gegründet, die von der Oktoberrevolution im Russland im Jahr 1917 inspiriert waren. Unter den Parteigründern waren der in Sydney bekannte Gewerkschafter John Garden und Adela Pankhurst, die Tochter der britischen Suffragette Emmeline Pankhurst, neben weiteren Mitgliedern der illegalen australischen Sektion der Industrial Workers of the World (IWW). Die IWW und ihre Mitglieder verließen die CPA bald, weil sie nicht mit den politischen Direktriven durch die Sowjetunion und den Vorstellungen des Bolschewismus einverstanden waren. In den ersten Jahren, vor allem durch die Wirkung von Garden, entwickelte die CPU Einfluss in der Gewerkschaftsbewegung in New South Wales, aber in der Mitte der 1920er Jahre schwand ihr Einfluss und sie wurde damals zu einer unbedeutenden Sekte.

In den späten 1920er Jahren wurde die CPA durch Jack Kavanagh rekonstruiert, ein kanadischer kommunistischer Aktivist, und Esmonde Higgins, ein Journalist aus Melbourne, der ein Neffe des Richters H. B. Higgins am High Court of Australia war. Allerdings fiel diese Parteiführung bei der Comintern in Ungnade, die unter der Führung von Josef Stalin stand, der seine Politik durch Emissionäre durchsetzte, wie dem amerikanischen Kommunisten Harry M. Wicks, der entsandt wurde, damit die CPA für die politische Linie der Comintern eintrat.[1] Kavanagh wurde ausgeschlossen und Higgins resignierte.

Eine neue Parteiführung, die aus J. B. Miles, Lance Sharkey und Richard Dixon bestand, wurde durch die Comintern eingesetzt, die die Kontrolle für die nächsten 30 Jahre übernahm. Während der 1930er Jahre entwickelte die CPA Einfluss in der Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung, insbesondere wurden Mitglieder der CPA in führende Positionen großer Gewerkschaften gewählt.[1] Ihr Einfluss wuchs weiter in der australischen Friedensbewegung nach 1935 an als die Comintern ihre Politik in den Kampf gegen den Faschismus änderte. Die Bewegung gegen Krieg und Faschismus beabsichtigte alle Kräfte gegen den Faschismus in einer Dachorganisation unter der Führung der CPA zusammenzuführen. Diese Bewegung untersuchte auch die Vorfälle, die dazu führten, dass Egon Kisch im späten 1934er und frühen 1935 Jahr erhebliche Schwierigkeiten bei seiner Einreise in Australien hatte.

Die CPA hielt führende Positionen in den australischen Gewerkschaften, wie in der Miners Federation und Waterside Workers Federation, obwohl ihre Kandidaten bei Parlamentswahlen wenig Stimmen gewannen.

1939 wurde der Hitler-Stalin-Pakt zwischen der Sowjetunion und Hitler-Deutschland unterzeichnet, obwohl fundamentale Antipathien zwischen den Diktatoren bestanden und schließlich die Kriegslust der Nationalsozialisten zum Beginn des Zweiten Weltkrieges führte. Dieser Vertrag war ein Nichtangriffspakt zwischen den zwei Völkern, der beinhaltete, dass nach einem erfolgreichen Angriff der Wehrmacht die Sowjetunion den Osten Polens annektierten konnte. Australien erklärte dem Dritten Reich nach dem Angriff auf Polen den Krieg. Dagegen opponierte die CPA und verurteilte die Politik Australiens in der ersten Phase des Zweiten Weltkriegs als imperialistisch und forderte den Krieg gegen Deutschland zu beenden.

Nach der Niederlage Frankreichs in 1940 verbot Robert Menzies die CPA, allerdings verließ Stalin die Allianz mit Hitler, als dieser die Sowjetunion angriff. Da die Sowjetunion die Hauptlast während des Zweiten Weltkriegs trug, verlor die CPA ihr anfängliches Kriegsstigma.[2] Ihre Mitgliedschaft stieg auf 20.000 an und sie übernahm die Führung bedeutender australischer Gewerkschaften und der kommunistische Wahlkandidat Fred Paterson wurde 1940 ins Queensland Legislative Assembly gewählt. Paterson war des einzige Mitglied der CPA, dem es in der Geschichte Australiens gelang, in ein Landesparlament gewählt zu werden.[3] Aber die CPA blieb weiterhin in der australischen Politik unbedeutend und die Australian Labor Party war weiterhin in der australischen Arbeiterklasse führend, aber sie spaltete sich in den 1950er Jahren, weil einige Mitglieder den Einfluss der CPA in der Gewerkschaftsbewegung befürchteten.

Nach 1945 und dem Beginn des Kalten Kriegs verlor die CPA weiter an Einfluss. Sie folgte der politischen Linie der Sowjetunion, dass imperialistische Kriege und neue wirtschaftliche Depressionen im Kapitalismus immanent seien und dass die CPA den Kampf in der Arbeiterklasse gegen den Einfluss der ALP aufnehmen sollte. Die CPA beteiligte sich seit 1947 an den Streikaktivitäten der australischen Gewerkschaften, die im Australischen Kohleminen-Streik von 1949 kulminierten. Die Labor-Regierung von Ben Chifley fürchtete um ihre Position in der Arbeiterbewegung und brach den Streik durch den Einsatz von Militär. Der CPA gelang es danach nie mehr eine derartig starke Position in der Gewerkschaftsbewegung zu erringen, obwohl ihre Anliegen und Ideen weiterhin Einfluss hatten. 1955 spaltete sich aus der ALP eine Australian Labor Party (Anti-Communist) (ALP-AC) ab, die den Einfluss der Kommunisten in der Gewerkschaftsbewegung befürchtete.

1949 führte die UdSSR ihre ersten Atombombentest durch und Mao Zedong gewann die Macht in China. Ein Jahr später fiel Nordkorea in Südkorea ein und 1951, während des Koreakriegs versuchte der Premierminister Robert Menzies von der Liberal Party of Australia die CPA zu verbieten, dies gelang nicht, da er vor dem High Court of Australia verlor. Als Stalin starb und Nikita Chruschtschow die Verbrechen Stalins verurteilte, traten Mitglieder der CPA aus. Weitere Rücktritte erfolgten 1956 nach der sowjetischen Invasion in Ungarn. 1961 spiegelte sich die Differenzen zwischen der Sowjetunion und China in Australien wider: Eine kleine maoistische Partei entstand, die Communist Party of Australia (Marxist-Leninist).

In den 1960er Jahren fielen die Mitgliedszahlen der CPA auf etwa 5.000.[4], aber die CPA hielt ihre Positionen in verschiedenen Gewerkschaften und sie war auch einflussreich in verschiedenen Protestbewegungen, besonders in der Bewegung gegen den Vietnamkrieg. 1966 gab die CPA ein eigenes Magazin heraus, das Australian Left Review. Aber der militärische Eingriff in den Prager Frühling führte 1968 zu einer weiteren Krise der CPA. Der Parteivorsitzende Laurie Aarons verurteilte die Intervention und eine Gruppe von Befürwortern der Maßnahme der Sowjetunion trat aus der CPA aus und gründete eine neue Partei, die Socialist Party of Australia.[1]

In den 1970er und 1980er Jahren verlor diese Partei weiter an Einfluss, obwohl sie die Vorstellung des Eurokommunismus übernahm und die Demokratisierung ihrer internen Strukturen vorantrieb, entwickelte sie sich mehr zu einer verlorenen radikalen Partei als zu einer klassischen marxistischen-leninistischen Partei. Um 1990 sank ihre Mitgliedzahl auf weniger als 1.000.

1991 löste sich die Partei auf und formte die New Left Party. Diese neue Partei beabsichtigte sich auf einer breiteren Partei mit weiteren Mitgliedern aufzustellen. Dies gelang allerdings nicht und die New Left Party löste sich 1991 auf. Die Hinterlassenschaft der Communist Party of Australia wurde in eine Organisation übergeführt, die sich SEARCH Foundation nennt.

Jugendorganisation[Bearbeiten]

Die Jugendorganisation der CPA trat unter unterschiedlichen Namen zu verschiedenen Zeit auf, wie Young Communists, Eureka Youth League, Young Socialist League und Young Communist Movement of Australia. Die Eureka Youth League war Gründungsmitglied der Weltbund der Demokratischen Jugend, diese Mitgliedschaft übernahm später die Young Communist Movement.

Bedeutung[Bearbeiten]

Obwohl die Communist Party of Australia eine unbedeutende Rolle in der offiziellen australischen Politik einnahm und letztlich scheiterte, hatte die Communist Party in zahlreichen Bereichen Einfluss. Von 1935 bis in die 1960er Jahre errangen Kommunisten die Führerschaft in zahlreichen bedeutenden Gewerkschaften und war im Zentrum der australischen Streikbewegungen. Zahlreiche ihrer Mitglieder spielten eine bedeutende Rolle im kulturellen Leben Australiens wie die Schriftsteller Katharine Susannah Prichard, Judah Waten, Frank Hardy, Eric Lambert und Alan Marshall, der Maler Noel Counihan und der Dichter David Martin.

In zahlreichen Fällen hatten die Reaktionen der CPA bedeutende Auswirkungen in der australischen Politik. Konservative Politiker wie Stanley Bruce in den 1920er Jahren und Robert Menzies in den 1950er Jahren gewannen Wahlen, da die ALP mit den Ideen des Kommunismus sympathisierte und die ALP spalteten. In den frühen 1950er Jahren traten irische Katholiken aus der ALP aus, weil sie den Einfluss des Kommunismus auf Streikbewegungen der Gewerkschaften nicht hinnehmen wollten. Dies führte 1954 zur Abspaltung und Gründung der ALP-AC und nahm der ALP zeitweise die Möglichkeit an die Regierung zu kommen.

Die CPA und ihre Mitglieder setzten sich Jahre hinweg für verbesserte Konditionen für die Industriearbeiter ein, opponierten gegen Faschismus und Diktaturen, setzten sich für gleiche Rechte für Frauen und für die Menschenrechte der Aborigines ein. Sie hatte teilweise Erfolge auf diesen Gebieten und viele ihrer Positionen wurden später in der australischen Politik übernommen, aber sie erreichte nie eine bedeutende Akzeptanz für den Kommunismus in Australien. Die Partei war jahrelang ein Verteidiger der Politik der Sowjetunion, die sie ab den 1960er Jahren kritisierte. Durch ihren parteilichen Einsatz für die Sowjetunion verlor sie zahlreiche Mitglieder.

Neubenennung 1996[Bearbeiten]

Communist Party of Australia am Labour Day 2007 in Queensland

Die Socialist Party of Australia (SPA) gründete sich 1971 als Mitglieder aus der CPA austraten, da sie mit der Politik der CPA nicht mehr überstimmten und verhindern wollten, dass die CPA eine linke sozialdemokratische Partei wird. Die Ausgetretenen waren der Auffassung, dass die CPA ein klassische marxistisch-leninistische Partei bleiben soll. Sie teilten auch nicht die Kritik am Eingreifen der Sowjetunion in Prager Frühling von 1968. Die SPA wurde von einer Gruppe Veteranen der Gewerkschaftsbewegung angeführt, wie Pat Clancy und Peter Symon, der der Generalsekretär bis zu seinem Tod im Dezember 2008 war.[5] 1996 übernahm die SPA den Namen Communist Party of Australia und erklärte sich damit zur Nachfolgeorganisation dieser Partei.

2009 wurde Hannah Middleton zur Generalsekretärin und Vinicio Molina zum Parteivorsitzenden gewählt, ein in der Gewerkschaft Construction, Forestry, Mining and Energy Union in Western Australia Beschäftigter, der in Guatemala geboren wurde.

Die CPA verfolgt die Einführung des Sozialismus in Australien, ist gegen die Privatisierung von öffentlichem Eigentum, setzt sich dafür ein, dass die Bundesregierung die Preise, die Profithöhe und die Zinsraten festlegt, die Steuern auf Lebensmitteln und Dienstleistungen aufhebt, ist für die Ausweitung des öffentlichen Sektors, für Landrechte der Aborigines, Anhebung des Mindestlohns und der Renten, Reduzierung der Wochenarbeitszeit und für den gleichen Lohn für Frauen.

Die CPA gibt die Zeitschrift The Guardian heraus.

Das Verhältnis zur Sowjetunion und zu den anderen früheren sozialistischen Staaten definiert die CPA folgendermaßen: Da dies die ersten Länder waren, die den Sozialismus einführten, werden Fehler dieser Staaten auf dem Weg zum Sozialismus eingeräumt und gesehen, wie die fehlende Implementierung einer sozialistischen Demokratie, die Stagnation des sozialen Lebens und der Wirtschaft. Die CPA hält den Sozialismus für keinen Fehler und hat aus den Erfahrungen dieser Staaten − nach ihren Aussagen – gelernt.[6]

Einzelne Mitglieder der CPA kandidierten durchaus bei Wahlen, allerdings mit wenig Erfolg. Michael Perth beispielsweise kandidierte im Wahlkreis Port Adelaide in den Jahren 1998 und 2001 und auch für das Unterhaus, wobei er in beiden Wahlen weniger als 1 % der Stimmen erhielt.

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  • Stuart Macintyre: The Reds, Allen and Unwin 1998.
  • Tom O’Lincoln: Into the Mainstream: The Decline of Australian Communism, Januar 1985 ISBN 0-9590486-1-8.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c greenleft.org.au: John Percy: Towards a history of the CPA vom 27. September 1995 (englisch), abgerufen am 17. März 2011
  2. Joan Beaumont: Australia's war 1939-1945. Allen & Unwin, 1996, S. 94–95.
  3. greenleft.org: John Nebauer: A Communist in parliament: the story of Fred Paterson, vom 7. Oktober 1998 (englisch), abgerufen am 17. März 2011
  4. Benjamin, Roger W.; Kautsky, John H. Communism and Economic Development, in The American Political Science Review, Vol. 62, No. 1. (Mar., 1968), S. 122.
  5. CPA: Celebration of a life dedicated to peace and socialism, The Gardian, abgerufen am 16. März 2011
  6. CPA: About us (englisch), abgerufen am 16. März 2011