Lore Wolf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Eleonore Wolf)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eleonore „Lore“ Wolf (* 11. März 1900 in Sommerhausen als Eleonore Winkler; † 4. August 1996 in Frankfurt am Main) war eine deutsche Kommunistin und Politikerin.

Leben[Bearbeiten]

Lore Wolf (Zweite von links bei der Vorbereitung zur Gründungsversammlung des DRAFD)

Sie wurde in Sommerhausen (Unterfranken) geboren, kam mit sechs Jahren nach Höchst am Main. Bereits mit 16 Jahren organisierte sie sich gewerkschaftlich. Weiterhin gehörte sie den Naturfreunden und der Sozialistischen Arbeiterjugend in Frankfurt an.

Sie erlernte den Beruf einer Stenotypistin. 1923 folgte die Heirat mit Hans Wolf, 1925 wurde eine Tochter geboren. Im Krisenjahr 1929 wanderte sie mit ihrem Ehemann nach den USA aus. Sie übersiedelte aber 1932 wegen Arbeitslosigkeit ihres Mannes in die Sowjetunion.

Während eines Urlaubsaufenthaltes in Deutschland erhielt sie 1933 ein Ausreiseverbot durch die NS-Regierung. Sie trat in die illegale KPD ein und betrieb antifaschistische Tätigkeit für die KPD und die Rote Hilfe und stellte 1933 bis 1934 in Frankfurt Flugblätter der „Roten Hilfe“ her.

Über ihre Tätigkeit bei der Erstellung illegaler Flugblätter berichtet die offizielle Homepage der Stadt Frankfurt über den Frankfurter Widerstand [1]

Sie emigrierte über das Saargebiet nach Frankreich und wurde 1940 in Paris durch Verrat von der Gestapo verhaftet und vom Volksgerichtshof wegen Vorbereitung zum Hochverrat zu zwölf Jahren Zuchthaus verurteilt. Sie verbrachte lange Jahre der Einzelhaft im Zuchthaus Ziegenhain und wurde 1945 aus dem KZ Fuhlsbüttel befreit.

Sie kehrte nach Frankfurt am Main zurück, war dort stellvertretende Leiterin der Betreuungsstelle für politisch, rassisch und religiös Verfolgte des Naziregimes und Mitglied des Beratenden Landesausschusses von Groß-Hessen.

Danach arbeitete sie mehrere Jahre ehrenamtlich in den Redaktionen der antifaschistischen Zeitung die tat und der Deutschen Volkszeitung mit. Bis zu ihrer Pensionierung war sie Angestellte der Stadtverwaltung Frankfurt am Main.

Eine langjährige Freundschaft verband sie mit Anna Seghers.

Bis zu ihrem Tode war sie Mitglied der DKP.

Außerdem war sie Mitglied des 1991 gegründeten Verbandes Deutscher in der Résistance, in den Streitkräften der Antihitlerkoalition und der Bewegung „Freies Deutschland“ e. V. (DRAFD).

Wolf wurde 1991 mit der Johanna-Kirchner-Medaille der Stadt Frankfurt am Main ausgezeichnet.

Werke[Bearbeiten]

  • Ein Leben ist viel zu wenig. Röderberg-Verlag, Frankfurt 1974.
  • Ich habe das Leben lieb. Tagebuchblätter aus dem Zuchthaus Ziegenhain, Weltkreisverlag, Dortmund 1983.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Berkessel: Nachruf auf Lore Wolf. In: Argonautenschiff 6, 1997
  • Anna Seghers: Zwei Briefe an Lore Wolf 1946. In: Argonautenschiff 2, 1993
  • Ulrich Schneider: Freunde fürs Leben Lore Wolf und Anna Seghers. Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945, Informationen Heft 52, November 2000, 25. Jg.

Filme[Bearbeiten]

  • Mitwirkung bei: Die unterbrochene Spur - Antifaschisten in der Schweiz 1933-1945 (Regie: Mathias Knauer)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lore Wolf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frankfurt am Main 1933–1945