Elias Hicks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elias Hicks

Elias Hicks (* 10. März 1748 in Rockaway, New York; † 27. Februar 1830 in Jericho, Nassau County (New York)) war ein US-amerikanischer Quäker-Meinungsführer.[1]

Leben[Bearbeiten]

Hicks war von Beruf Zimmermann.[1] Als junger Mann trat er der Religiösen Gesellschaft der Freunde bei. Im Jahr 1771 heiratete er Jemina Seaman. Hicks setzte sich für die Abschaffung der Sklaverei ein.[2] Als Prediger bereiste Hicks die Vereinigten Staaten und Kanada. Hicks vertrat vom orthodoxen Quäkertum abweichende theologische Ansichten, darunter auch die Frage der Geburt Jesu Christi von einer Jungfrau, die er für weniger wichtig erachtete. Aufgrund seiner Bekanntheit und der Debatte über seine Ansichten kam es im Jahr 1827 zu einer Aufspaltung innerhalb des amerikanischen Quäkertums. Die Anhänger seines Flügels wurden fortan Hicksite Friends genannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Elias Hicks:The Journal of Elias Hicks. Inner Light Books, 2009, ISBN 978-0979711046
  • Evan Lewis:A Review of the Testimony Issued by the Orthodox Seceders from the Monthly Meetings of Westbury and Jerico, Against Elias Hicks. Cambridge Scholars Publishing, 2009, ISBN 978-0217081832

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  J. Gordon Melton: Hicks, Elias (1748-1830). American liberal Quaker leader. In: Encyclopedia of World Religions. Encyclopedia of Protestantism, Nr. 6, Facts of File, New York 2005, ISBN 978-0816054565, S. 267.
  2. Elias Hicks: Observations on the Slavery of the Africans and Their Descendants and on the Use of the Produce of Their Labour. Antislavery Literature Project, archiviert vom Original am 4. Januar 2011, abgerufen am 4. Januar 2011 (html, englisch).