Elisabeth Tombrock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lourdesgrotte an der Mülheimer Pfarrkirche
Gedenktafel am Tombrock-Haus in Ahlen

Elisabeth Tombrock (* 14. November 1878 in Ahlen; † 23. April 1938 in St. Bonaventure, New York, USA) war die Gründerin eines Ordens.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Elisabeth Tombrock wurde 1878 in Ahlen als Tochter eines Bäckers, Kolonialwarenhändlers und Brauereibesitzers geboren, der gleichzeitig eine Gastwirtschaft führte. Sie studierte Pädagogik und wurde Lehrerin in Mülheim an der Möhne.

Am 15. August 1909 wurde sie in Lourdes, nachdem sie zuvor an Lungen- und Knochentuberkulose erkrankt war, auf wundersame Weise geheilt. Durch diese Heilung bewogen, gründete sie zusammen mit einem Franziskanerbischof eine Ordensgemeinschaft mit dem Namen "Missionsclarissen", der später mit den Missionsschwestern von der Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes erweitert wurde. Der offizielle Titel ihrer Organisation lautet "Mutter Immaculata".

Sie starb am 23. April 1938 als Oberin ihres Ordens in St. Bonaventure N.Y. (USA).

Der Ahlener Freundeskreis "Kiek es drin von 1904" brachte am 14. November 2004 an ihrem Geburtshaus in Ahlens Oststraße 56 eine bronzene Gedenktafel an.

Im Jahr 1934 wurde zur Feier der 25. Wiederkehr des Tages der wundersamen Heilung an der Mülheimer Pfarrkirche St. Margaretha eine Lourdesgrotte eingeweiht. Damit entstand eine bis heute gepflegte Tradition, in der die Gemeinde Mülheim das Erinnern an die Heilung der Elisabeth Tombrock mit einer Marienverehrung verbindet.

Werke[Bearbeiten]

  • Schriften von Sr. Immaculata - Kongregationschronik, 1909-1925;
  • Betrachtungen für die monatliche Geisteserneuerung, Münster 1928;
  • Eucharistischer Kreuzweg, Münster 1930;
  • In Franzisci Tugendschule, Münster 1936;
  • Mein Geheimnis dem König 1955;
  • In Lourdes geheilt. Erschütternder Erlebnisbericht einer westfälischen Lehrerin, Ried im Innkreis 1955.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]