Engelbert-August von Arenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Engelbert August Anton Herzog von Arenberg (* 11. Mai 1824 im Palais Ducal in Brüssel; † 28. März 1875 auf Chateau de Heverlee bei Löwen) war ein deutscher Standesherr.

Engelbert August Anton Herzog von Arenberg

Leben[Bearbeiten]

Er war Angehöriger der europäischen Hochadelsfamilie von Arenberg und Sohn des Herzogs Prosper Ludwig von Arenberg. Er war Herzog von Arenberg, Herzog von Aarschot, Herzog von Meppen und Fürst von Recklinghausen. In Deutschland lagen seine Besitzungen in preußischem und hannoveraner Gebiet. Verheiratet war er seit 1868 mit seiner Cousine Maria-Eleonora Prinzessin von Arenberg (* 19. Februar 1845; † 28. November 1919). Mit dieser hatte er drei Töchter und zwei Söhne.

Er trat unter anderem als Mäzen hervor. Er war der letzte des Hauses Arenberg, der noch Reste ehemaliger Hoheitsrechte im Herzogtum Arenberg-Meppen besaß. Arenberg war Standesherr seiner Besitzungen. Als solcher war er Mitglied der ersten Kammer der Ständeversammlung des Königreichs Hannover. Nach dem Anschluss an Preußen war er Mitglied des westfälischen Provinziallandtages. Seit 1861 gehörte er dem preußischen Herrenhaus an.

Sein Neffe Philipp von Arenberg (1848–1906) wirkte als Domkapitular in Eichstätt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Protokolle des preußischen Staatsministeriums Bd. 6/II S.607 Digitalisat

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Ludwig Engelbert Herzog von Arenberg
1861–1875
Engelbert-Maria