English Cocker Spaniel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
English Cocker Spaniel
English Cocker Spaniel
FCI-Standard Nr. 5
Ursprung:

Großbritannien

Widerristhöhe:

Rüde 39–41 cm
Hündin 38–39 cm

Gewicht:

12,5–14,5 kg

Liste der Haushunde

Der Englische Cocker Spaniel (English Cocker Spaniel) ist eine von der FCI anerkannte britische Hunderasse (FCI-Gruppe 8, Sektion 2, Standard Nr. 5).

Beschreibung[Bearbeiten]

Blauschimmel-Cocker Spaniel
Schwarzer Cocker Spaniel in Bewegung
Hündin-Braunschimmel

Cocker Spaniels sind Jagdhunde mit flach am Körper anliegendem, seidig schimmerndem Fell. Es ist weich und dicht, wobei es am Kopf kurz, dafür aber an den Ohren, der Brust, dem Bauch, den Beinen und am Schwanz lang ist. Cocker Spaniels gibt es mit den Fellfarben rot, braun, schwarz, Blauschimmel, Orangeschimmel und Braunschimmel, schwarz-weiß, orange-weiß, braun-weiß, tri-color, alle auch mit loh, zobel (sable). Der Körper ist kompakt und etwas größer (Rüden bis 41 cm, Hündinnen bis 39 cm) als beim American Cocker Spaniel. Der Rücken ist gerade und fällt zu den Lenden hin leicht ab. Der Englische Cocker Spaniel besitzt einen tiefen, gut ausgebildeten Brustkorb und lange, tief angesetzte Hängeohren. Die großen Augen sind entweder dunkel oder haselnussfarben. Seine Nase ist recht groß und passt farblich zur Fellfarbe. Die Schnauze ist eckig, die Kiefer kräftig und muskulös, und die Vorderbeine sind stark und gerade. Er besitzt zudem muskulöse Hinterbeine und eine Rute, die eine Linie mit dem Rücken bildet. Die Rute wird auf Rückenhöhe getragen. Früher wurde die Rute kupiert, was heute allenfalls noch bei ausgewiesenen Jagdhunden toleriert wird. Die Pfoten eines Cocker Spaniels sind verhältnismäßig groß, stark mit langen dichten Haaren behaart, aber auch fest und haben kräftige Ballen.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Der Cocker Spaniel ist ein temperamentvoller, fröhlicher, anhänglicher und sensibler, aber zuweilen etwas eigensinniger Haushund. Diese Rasse kann sich recht gut anpassen, braucht jedoch regelmäßige und ausgiebige Beschäftigung, um fit zu bleiben. Da der Englische Cocker Spaniel zu Übergewicht neigt, sollte man auf ein gutes Verhältnis von Futter und Bewegung achten. Vor allem für Apportierübungen und Schwimmen kann man diesen Hund begeistern.

Verwendung[Bearbeiten]

Cocker Spaniel als Rauschgift-Spürhund der DDR-Behörden nach der Öffnung der Berliner Mauer am Grenzübergang Heinrich-Heine-Straße (28. November 1989)

Der Cocker Spaniel eignet sich als Jagd-, Spür-, Apportier- und Familienhund. Ursprünglich wurde er als Stöberhund zum Aufspüren von Geflügel und Niederwild verwendet. Daher ist auch die Bellfreudigkeit eine rassespezifische Eigenschaft, welche bei der Haltung in Wohnungen beachtet werden sollte.

Rassetypische Erkrankungen[Bearbeiten]

Beim Englischen Cocker Spaniel tritt das Kongenitale Vestibularsyndrom, eine Erbkrankheit des Innenohrs mit Gleichgewichtsstörungen und unter Umständen Taubheit, gehäuft auf. Darüber hinaus neigen Cocker Spaniels zu einer Lefzendermatitis.

Cockerwut[Bearbeiten]

Bei der Cockerwut handelt es sich um eine anfallsweise auftretende, grundlose Aggressivität, die vermutlich genetisch begründet und vererbbar ist, in ihrer Auswirkung ähnelt sie der Epilepsie, wie totale Erschöpfung nach einem Anfall. Rüden sind häufiger betroffen als Hündinnen. Ein Zusammenhang mit der Fellfarbe "golden" (rot) wird ebenfalls diskutiert.[1] Eine Studie, die auf einer Halterbefragung basiert, kam zu dem Schluss, dass möglicherweise Cocker Spaniels mit weiß weniger aggressiv sind als einfarbige und dass von den einfarbigen Cocker Spaniels die goldenen am aggressivsten sind.[2] In einer anderen Forschungsarbeit wird aufgrund der Ergebnisse vermutet, dass die Cockerwut kein von der normalen Aggressivität unabhängiges Phänomen sei.[3]

Pflege[Bearbeiten]

schwarzer, getrimmter, 2 Jahre alter Englischer Cocker Spaniel, Rüde

Man kann bzw. sollte den Hund trimmen lassen, um die klassische Form des Hundes zu bewahren. Hierzu werden überschüssige Haare auf dem Rücken, unter den Ohren und unter dem Bauch verkürzt.

Diese Fellpflege hilft bei der Haltung als Familienhund und vereinfacht die Sauberkeit des Hundes im Haus.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Marta Amat, Xavier Manteca, Valentina M. Mariotti, José Luís Ruiz de la Torre, Jaume Fatjó: : Aggressive Behaviour in the English Cocker Spaniel. In: Journal of Veterinary Behavior: Clinical Applications and Research. Bd. 4, Nr. 3, 2009, ISSN 1558-7878, S. 111–117, doi:10.1016/j.jveb.2008.08.010.
  2. Anthony L. Podberscek, James A. Serpell: The English Cocker Spaniel: preliminary findings on aggressive behaviour. In: Applied Animal Behaviour Science. Bd. 47, 1996, ISSN 0168-1591, S. 75–89, doi:10.1016/0168-1591(95)01012-2.
  3. Anthony L. Podberscek, James A. Serpell: Aggressive behaviour in English cocker spaniels and the personality of their owners. In: The Veterinary Record. Bd. 141, Nr. 3, 1997, ISSN 0042-4900, S. 73-76, doi:10.1136/vr.141.3.73.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: English Cocker Spaniel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch[Bearbeiten]