Enno Hagenah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Enno Hagenah

Enno Hagenah (* 31. Oktober 1957 in Engelschoff) ist ein deutscher Politiker. Von 1998 bis 2013 war er Mitglied des Niedersächsischen Landtags. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten]

Nach dem Abitur am Gymnasium Athenaeum Stade[1] studierte Hagenah Architektur in Hannover und schloss mit dem Diplom ab. Danach war er als freiberuflicher Architekt tätig.

Politik[Bearbeiten]

Seit seinem 15. Lebensjahr war Hagenah in der Jugendarbeit aktiv. Er beteiligte sich an Bürgerinitiativen und war Gründungsmitglied zweier Wohnungsgenossenschaften.

Seit 1990 ist er Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen.

Von 1986 bis 1991 war er Mitglied im Bezirksrat Hannover-Herrenhausen und von 1991 bis 1998 Ratsherr der Stadt Hannover, Beigeordneter und Vorsitzender der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Dem Niedersächsischen Landtag gehörte er von 1998 bis 2013 an; bei der Landtagswahl in Niedersachsen 2013 kandidierte er nicht wieder.

Im Februar 2012 wurde Enno Hagenah gemeinsam mit Doris Klawunde zum Vorsitzenden des hannoverschen Regionsverbandes der Grünen gewählt.[2] Seit Juli 2014 ist er im Nierdsächsischen Umweltministerium tätig und belegt dort den „Arbeitsplatz zur Koordinierung der Ministertätigkeit“.[3]

Neben seiner politischen Tätigkeit ist Hagenah Mitglied im ADFC, im Verkehrsclub Deutschland und von radio flora.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Enno Hagenah – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Susanne Helfferich: Auf Schiene und zu Schiff in den Landtag. In: Stader Tageblatt, 12. November 2012, S. 20. Abgerufen am 11. November 2012.
  2. Andreas Schinkel: Vorstandswahlen: Enno Hagenah und Doris Klawunde sind neue Vorsitzende der Regions-Grünen, Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 26. Februar 2012, zuletzt abgerufen am 11. März 2012
  3. Rundblick, Nr. 141, 28. Juli 2014