Enzi (Möbel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Enzis im Innenhof des MuseumsQuartiers

Das Möbel Enzi ist seit November 2002 ein Möblierungsbestandteil des Innenhofs im MuseumsQuartier (MQ) in Wien und wurde von den Architekten Anna Popelka und Georg Poduschka entwickelt. Die Namensgebung bezieht sich auf Daniela Enzi, die bis 2012 Prokuristin des MuseumsQuartiers war.

Ursprung der Enzis[Bearbeiten]

Installation des Künstlers Josef Trattner im Hof des MuseumsQuartiers, 2002

Die Möblierung des Hofs des Wiener MuseumsQuartiers geht ursprünglich auf eine Schaumstoff-Performance des Wiener Künstlers Josef Trattner zurück: Im Sommer 2002 entwarf Trattner für das Areal im MuseumsQuartier große Schaumstoffkuben, die im Rahmen einer temporären Installation von den Besuchern begeistert genutzt wurden.[1][2] Die Geschäftsführung der MuseumsQuartier Errichtungs- und Betriebsgesellschaft (MQ E+B) lud daraufhin zu einer Ideenfindung für dauerhafte Sitzmöbel für die MQ-Höfe ein. Sieger wurde das Architektenteam PPAG mit seinem Hofmöbel „Enzi“.[3][4]

Ab November 2002 fand zum ersten Mal die von der MQ E+B konzipierte Programmschiene „Winter im MQ“ statt. Zu diesem Anlass zog die von PPAG konzipierte Hofmöblierung „Enzis“ in Form von „Iglus“ erstmals ins MQ ein. Ab 1. Mai 2003 fand erstmals die von der MQ E+B konzipierte Programmschiene „Sommer im MQ“ statt. Die ersten zum Liegen bereitgestellten Enzis waren in der Farbe schwimmbadblau gehalten.[5]

Design[Bearbeiten]

Nach einer Berechnung von Rudolf Taschner ergeben 12 Enzis aneinandergestellt ein kreisähnliches Zwölfeck.[6]

Die Farbe der im Wiener MuseumsQuartier platzierten Enzis wurde bis 2010 jährlich per Internetabstimmung festgelegt. Die Wähler konnten jeweils zwischen vier Farbvorschlägen auswählen. Im Laufe der Jahre wurden folgende Farben gewählt:

  • Schwimmbadblau (2003)
  • Hellrosa (2004)
  • Pistaziengrün (2005)
  • Freudliegenrot (2006)
  • Cremebeige (2007)
  • Fastaustriaviolett (2008)
  • Zitronengelb (2009)
  • Candy Shop Pink (2010)

Verteilung[Bearbeiten]

Die Enzis gelten als Kultobjekte im MuseumsQuartier. Insbesondere an sonnigen Sommertagen sind alle Enzis im Innenhof restlos belegt. Im Jahr 2010 wurden Enzis auch im Madrider Museumsdreieck und vor dem Museu d’Art Contemporani de Barcelona aufgestellt, um Werbung für Wien zu machen.[7] 2013 wurden von WienTourismus Enzis im Gorki-Park in Moskau aufgestellt.[8] Die Landeshauptstadt Düsseldorf möblierte 2014 den Schadowplatz mit maiwiesengrünen Enzis.[9] 2015 wurden auf der Hamburger Reeperbahn – teils künstlerisch gestaltete – Enzis aufgestellt.[10][11]

Brand im Wiener MuseumsQuartier[Bearbeiten]

Am 11. November 2009 brannten Enzis, die im Hof des Wiener MuseumsQuartiers zu einem Eispalast zusammengestellt waren, ab. Für den Brand wurde ein Kurzschluss verantwortlich gemacht.[12]

Enzos[Bearbeiten]

Enzos vor dem MuseumsQuartier

Nach diesem Brand wurden zwar noch neue Enzis hergestellt, gleichzeitig wurde dieses Ereignis auch zum Anlass genommen, die gewohnte Form der Enzis zu überarbeiten.[13] Diese Aufgabe wurde vom Designerduo Ludwig Slezak und Margarita Navarro in Zusammenarbeit mit den Enzi-Entwicklern PPAG übernommen.

Die nunmehr Enzos genannten Möbel sind hohl, werden aus einem brandresistenteren Kunststoff gefertigt und sollen nicht mehr jährlich umgefärbt werden. Ein Farbenmix soll dadurch entstehen, dass jedes Jahr jene Enzos mit den ärgsten Abnutzungserscheinungen ausgemustert und durch neue, andersfarbige ersetzt werden.

Anfang August 2010 wurden die ersten Enzos (rund 60 Stück) zu einem Stückpreis von rund 1500 Euro geliefert. Der neue Name Enzo soll auf das Herstellerland Italien hinweisen.[14]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Klaus Moldan: Hofmöblierung MuseumsQuartier Wien. Übersetzung: englisch: Clifford Stevens, japanisch: Kotaro Horiuchi/Yuji Gokan, Verlag PPAG, Wien 2004, 77 Seiten, ISBN 3-200-00260-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Enzi (Möbel) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nicole Scheyerer: Erdige Dinger. Josef Trattner markiert das Gelände des MQ mit roten Schaumstoffquadern, die ihren Sinn und Zweck durch die Benützung der Besucher gewinnen. In: MQ Site Nr. 1, Juli 2002, S. 6–11.
  2. Der Kulturwissenschafter Vitus H. Weh im Gespräch mit Josef Trattner über die Ursprünge der Enzis In: ORF Kulturmontag, 29. November 2010.
  3. MQ-Chronik: 2002
  4. Neue Hofmöbel „Enzos“ im MuseumsQuartier Wien APA-Meldung vom 9. August 2010
  5. MQ-Chronologie: 2002/2003
  6. PPAG (PDF; 82 kB) Rudolf Taschner: Das „Möbelstück“ ENZI aus mathematischer Sicht, Wien 2004
  7. „Enzis“ erobern Madrider Museumsdreieck Artikel auf wien.orf.at, 25. Mai 2010
  8. Bgm. Häupl besucht in Moskau auch die Enzis des WienTourismus Artikel auf wien.gv.at, Archivmeldung der Rathauskorrespondenz vom 15. Juni 2013
  9. „Enzis“ auf dem Schadowplatz Artikel auf duesseldorf.de, 31. März 2014
  10. Wiener Enzis in Hamburg: Reeperbahn bekommt Outdoor-Wohnzimmer Pressemitteilung WS – Zwei der auf der Reeperbahn aufgestellten Enzis wurden von dem Hamburger Künstler Jonathan Esperester gestaltet.
  11. Helmut Heigert: Enzis auf Reeperbahn In: Allgemeine Hotel- und Gastronomiezeitung, Druckausgabe Nr. 2015/10 vom 7. März 2015
  12. Feuer im MuseumsQuartier: Eispalast abgebrannt Artikel in der Tageszeitung „Die Presse“, 19. November 2009
  13. „Enzis“ weg, „Enzos“ her Artikel in der Tageszeitung „Der Standard“, Online-Version vom 9. August 2010
  14. 60 „Enzos“ im MQ stehen zum Liegen bereit Artikel in der Tageszeitung „Der Standard“, Online-Version vom 10. August 2010