Ernährungssicherung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ernährungssicherung und Ernährungssicherheit beziehen sich auf die Verfügbarkeit von Nahrung und Zugang zu Lebensmitteln. Ein Haushalt gilt als „ernährungsgesichert“ wenn seine Mitglieder nicht hungern oder Unterernährung befürchten müssen. Nach Angaben der FAO (2003) leiden weltweit rund 852 Millionen Menschen unter chronischem Hunger durch extreme Armut und für bis zu 2 Milliarden Menschen ist die Ernährung zumindest zeitweise unsicher.

Nach Angaben des World Resources Institutes ist die weltweite Pro-Kopf-Produktion von Nahrungsmitteln in den vergangenen Jahrzehnten stark gestiegen.[1] Im Jahre 2006 berichtete MSNBC, dass es weltweit inzwischen mehr Übergewichtige als Unterernährte gibt.[2]

Die Universität Hohenheim eröffnete im Juni 2009 ihr Kompetenzzentrum Ernährungssicherung.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Agriculture and Food—Agricultural Production Indices: Food production per capita index, World Resources Institute
  2. Nearly 1 in 5 Chinese overweight or obese, MSNBC, 18. August 2006
  3. Exzellenz in der Entwicklungszusammenarbeit: Universität Hohenheim startet Kompetenzzentrum Ernährungssicherung, Pressemitteilung vom 9. Juni 2009