Ernest Klee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Klees politisches Wirken in der völkischen Bewegung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Ernest Klee, teils auch Ernst Klee (* 13. Dezember 1888 in Osek; † 23. September 1973 in Hindelang, Allgäu) war ein sudetendeutscher Dramatiker und Lyriker sowie Blinden- und Taubstummenlehrer.[1] Des weiteren betätigte er sich als Journalist bei der Reichenberger Zeitung und bei der Zeit. 1919 erhielt er den Kanka-Preis und 1969 den Landschaftspreis Polzen-Neiße-Niederland. Er veröffentlichte Gedichte, Dramen und Librettis.[2]

August Sauer (1855–1926) urteilte über Klee, er sei

„[d]er Tüchtigsten einer unter den ungestüm Nachdrängenden, die gegenwärtig unseren Trost und unsere Hoffnung bilden, […] ein aufrechter Mann von der besten nationalen Gesinnung, unbeugsam und fest. Mit scharfem Blick beobachtet er Vorzüge und Schäden seines von ihm so heiß geliebten Volkes und stellt das Geschehen in zwingenden Gestalten mit großem Schwung lebendig dar. Über seine Dichtungen wölbt sich der ewige Sternenhimmel und er reißt uns mit seinem frischen Temperament unwiderstehlich zu seinen Idealen empor.[3]

Bis zur Vertreibung der Deutschen aus der Tschechoslowakei, nach der es um ihn sehr ruhig wurde, hatte Klee in Starý Harcov, einem Ortsteil von Liberec, gelebt. Zuletzt wohnte er in Geislingen an der Steige. Er starb bei einem Urlaubsaufenthalt im allgäuischen Hindelang.[2]

Schriften[Bearbeiten]

  • Revolution! Politische Gedichte. Sudetendeutscher Verlag, Reichenberg, 1919
  • Das arische Manifest. Rassenpolitische Studie. Selbstverlag, Dux 1922. Wurde nach Ende des Zweiten Weltkrieges in der Sowjetischen Besatzungszone auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.[4]
  • Ist der Antisemitismus ethisch begründet? Einladung zu einer Diskussion. M. Ruhl, Leipzig, 1924. Wurde in der DDR auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.[5]
  • Festschrift anlässlich des zehnjährigen Bestandes des Bundes der Kriegsverletzten. Selbstverlag d. Hrsg./Sudetendeutscher Verlag F. Kraus, Reichenberg 1927.
  • Der Prophet. Drama in einem Vorspiel und fünf Akten. Verlag der Schriften des Ernest Klee (V. d. Schr. d. E. K.), Reichenberg, 1932.
  • Karma und Astra. Die Geschichte einer Liebe in Gedichten und Briefen. V. d. Schr. d. E. K., Reichenberg, 1932.
  • Die Tragödie der Menschlichkeit. Drama in fünf Bildern. V. d. Schr. d. E. K., Reichenberg, 1932.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Martin Alber (Hrsg.): Ludwig von Ficker: Briefwechsel, Teil 1: 1909 - 1914 (= Brenner-Studien ; Bd. 6). Haymon-Verlag, Innsbruck 1986, S. 349, Anm. 185.
  2. a b Sudetenland : europäische Kulturzeitschrift ; Böhmen, Mähren, Schlesien ; Vierteljahresschrift für Kunst, Literatur, Wissenschaft und Volkstum, Heft 16/17. Preußler, Nürnberg 1974, S. 231f.
  3. Zitiert nach Sudetenland : europäische Kulturzeitschrift ; Böhmen, Mähren, Schlesien ; Vierteljahresschrift für Kunst, Literatur, Wissenschaft und Volkstum 16/17. Preußler, Nürnberg 1974, S. 232.
  4. http://www.polunbi.de/bibliothek/1948-nslit-k.html
  5. http://www.polunbi.de/bibliothek/1953-nslit-k.html