Ernst Keil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ernst Keil
Nach einer Photographie von W. Höffert in Leipzig auf Holz gezeichnet von Adolf Neumann
aus Die Gartenlaube von 1878, Seite 573
Verlagsgebäude auf dem Grundstück der ehemaligen Villa Ernst Keil, Tal- /Ecke Goldschmidtstraße in Leipzig

Ernst Keil (* 6. Dezember 1816 in Langensalza; † 23. März 1878 in Leipzig) war ein deutscher Buchhändler und Begründer der Familienzeitschrift Die Gartenlaube.

Leben[Bearbeiten]

Er wurde in Langensalza geboren, erlernte in Weimar Buchhandel, trat danach 1837 als Gehilfe in die Weygandsche Buchhandlung zu Leipzig ein und wandte sich hier bald auch dem Journalismus zu. 1838 übernahm er die Redaktion des Journals Unser Planet (später Wandelstern), das unter seiner Leitung eines der am meisten gelesenen Blätter damaliger Zeit wurde. Nachdem er 1845 ein eigenes buchhändlerisches Geschäft in Leipzig gegründet hatte, rief er ein Jahr später das Monatsblatt Der Leuchtturm ins Leben, das er auch selbst redigierte. Dieses Organ bezeichnete in der Geschichte des vormärzlichen Journalismus eine bedeutsame Wendung, indem es, unterstützt von angesehenen Vertretern der liberalen Bewegung (Robert Blum, Johann Jacoby, Gustav Adolf Wislicenus, Leberecht Uhlich und anderen), der erste volkstümliche Ausdruck des erwachten Befreiungsdranges auf politischem und religiösem Gebiet wurde. Unaufhörliche Verfolgungen von seiten der Polizei zwangen zu häufigem Wechsel des Verlagsorts, bis endlich die Märztage von 1848 Pressefreiheit brachten und das Blatt selbst in Leipzig erscheinen durfte. Mit dem Sieg der Reaktion begannen die Verfolgungen von neuem; die Zeitschrift wurde 1851 unterdrückt und Keil selbst zu einer neunmonatigen Gefängnisstrafe verurteilt, die er in Hubertusburg verbüßte.

Im Gefängnis entstand die Idee für ein illustriertes Familienblatt, das vom 1. Januar 1853 an unter dem Titel Die Gartenlaube erschien und in kurzer Zeit eine große Verbreitung fand.

Nachlass[Bearbeiten]

Unter seinen übrigen Verlagswerken waren Carl Ernst Bocks Buch vom gesunden und kranken Menschen und die Romane von E. Marlitt und E. Werner die erfolgreichsten. Das Geschäft, das in den Besitz der Witwe Keils überging, wurde Ende 1883 von den Gebrüdern Kröner in Stuttgart käuflich übernommen und unter der Firma Ernst Keils Nachfolger weitergeführt.

Briefe[Bearbeiten]

  • 9 Briefe Ernst Keil an verschiedene Empfänger 10. Januar 1851 bis 30. August 1875[1]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Ernst Keil – Quellen und Volltexte
 Wikisource: Die Gartenlaube – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fritz Reuter Literaturarchiv Berlin
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.