Errol Kerr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Errol Kerr Freestyle-Skiing
Als einziger Athlet aus Jamaika trägt Errol Kerr die Flagge des Landes bei der olympischen Eröffnungsfeier in Vancouver
Nation JamaikaJamaika Jamaika
Geburtstag 12. April 1986
Geburtsort Truckee, USA
Karriere
Disziplin Skicross
Status aktiv
Platzierungen im Freestyle-Skiing-Weltcup
 Debüt im Weltcup 12. Januar 2008
 Gesamtweltcup 83. (2007/08)
 Aerials-Weltcup 24. (2007/08)
letzte Änderung: 21. Februar 2010

Errol Kerr (* 12. April 1986 in Truckee, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Freestyle-Skier, der für Jamaika startet. Er ist auf die Disziplin Skicross spezialisiert.

Karriere[Bearbeiten]

Kerr ist der Sohn eines Jamaikaners und einer US-Amerikanerin. Der Doppelbürger erlernte das Skifahren in der Region um den Lake Tahoe.[1] Wie die meisten Skicrosser war er zunächst Alpinskiläufer und fuhr zunächst für den amerikanischen Skiverband. Ab Dezember 2001 bestritt er FIS-Rennen, der erste Sieg folgte im März 2003. Ab Februar 2004 kam er auch im Nor-Am Cup zum Einsatz, wobei er sich auf die Disziplinen Abfahrt und Super-G konzentrierte. Nennenswerte Erfolge blieben weitgehend aus, sein bestes Ergebnis in einem Nor-Am-Rennen war ein sechster Platz in der Saison 2006/07. Im September 2006 siegte er bei den neuseeländischen Riesenslalom-Meisterschaften.

Seit der Saison 2007/08 fährt Kerr nur noch sporadisch Alpinrennen. Am 12. Januar 2008 debütierte er, nun für Jamaika startend, im Freestyle-Skiing-Weltcup, und erreichte in Les Contamines den zwölften Platz. Knapp zwei Monate später stieß er in Hasliberg auf den achten Platz vor, dies ist auch sein bisher bestes Ergebnis. Bei der Weltmeisterschaft 2009 in Inawashiro wurde er Zehnter. Mit einem elften Platz am 13. Januar 2010 in L’Alpe d’Huez qualifizierte sich Kerr für die Olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver und durfte die Flagge Jamaikas bei der Eröffnungsfeier tragen. Dort war er der erste Jamaikaner, der in einer Skidisziplin an den Start ging. Er schied im Viertelfinale aus und erreichte im Gesamtklassement den neunten Platz unter 33 Teilnehmern.

Erfolge[Bearbeiten]

Freestyle[Bearbeiten]

Ski Alpin[Bearbeiten]

  • 4 Siege in FIS-Rennen

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jamaican skier has Olympic dream. The Boston Globe, 23. Dezember 2009, abgerufen am 5. Februar 2010 (englisch).