Erta Ale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erta Ale
Der Vulkan Erta Ale (EA), aufgenommen aus einem Space Shuttle

Der Vulkan Erta Ale (EA), aufgenommen aus einem Space Shuttle

Höhe 613 m
Lage Äthiopien, Ostafrika
Koordinaten 13° 36′ 11″ N, 40° 39′ 50″ O13.60319444444440.663944444444613Koordinaten: 13° 36′ 11″ N, 40° 39′ 50″ O
Erta Ale (Äthiopien)
Erta Ale
Typ Schildvulkan
Gestein Basalt
Letzte Eruption 2009 (anhaltend)
Lavasee in der Caldera des Erta Ale

Der Erta Ale (Afar ’Ertá’alé oder ’Irtá’alé „Berg, der raucht“) ist ein basaltischer Schildvulkan im Afar-Dreieck (Danakil) im Nordosten Äthiopiens, der sich 613 m über den Meeresspiegel erhebt.

Er liegt auf der Riftzone des Ostafrikanischen Grabenbruchs, einer kontinentalen Nahtstelle, die Ostafrika auf einer Länge von 6000 km bis nach Mosambik durchzieht. Der Vulkan erhebt sich über dem Boden eines trockengefallenen Meeres, das entstanden war, als der Danakil-Block durch die Plattentektonik angehoben wurde und dadurch das Afar-Dreieck vom Roten Meer trennte.

Der Erta Ale ist einer der sechs Vulkane weltweit, in dessen Caldera sich ein aktiver Lavasee befindet. Der Krater hat einen Durchmesser von 50 m und ist 85 m tief, auf halber Höhe befindet sich eine Terrasse, die aus erstarrter Lava entstanden ist. Die Lava des Sees ist ebenfalls oberflächlich erstarrt, durch die Konvektion zerbricht sie in dünne Platten, die über den See treiben. Die Prozesse, die die Entstehung und die Bewegung dieser Platten steuern, entsprechen in ganz kleinem Maßstab denen der Kontinentaldrift und der Plattentektonik.

Der Erta Ale ist Bestandteil der nach ihm benannten Erta-Ale-Vulkankette, deren höchster Vulkan mit 1.031 m der Ale Bagu ist.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Axel Bojanowski: Afrika bricht entzwei. Im Ostafrikanischen Graben bildet sich bereits der Boden eines künftigen Ozeans. In: der Standard. 17. Februar 2009 (auch in: Süddeutsche Zeitung Nr. 28, 4. Februar 2009, S. 22 (Wissen)).
  • Didier Morin: ’Ertá’alé, in: Dictionnaire historique afar (1288–1982); Karthala Editions 2004; ISBN 9782845864924; S. 95

Weblinks[Bearbeiten]