Erzbistum Jinan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Kathedrale von Jinan

Das Erzbistum Jinan (lateinisch Archidioecesis Zinanensis) ist eine römisch-katholische Erzdiözese in China mit Sitz in Jinan.

Es wurde am 3. September 1839 als Apostolisches Vikariat von Scian-Ton Settentrionale begründet, wechselte seinen Namen am 3. Dezember 1924 zu Tsinanfu und wurde am 1. April 1946 in den Rang eines Erzbistums erhoben. Hierbei ist es der Metropolit von 7 Suffraganbistümern.

Es umfasst eine Fläche von 25,000 km2 und zählte 1950 44.016 Katholiken, 0,9 % der Regionalbevölkerung. Hauptsächlich von Franziskanern betreut, zählte es zu diesem Zeitpunkt 19 Diözesanpriester und 65 Ordenspriester, wozu noch 28 Ordensschwestern kamen.

Sein letztes Oberhaupt war der Franziskaner John P'ing Ta-kuam, von dem nur bekannt ist, dass er 1952 zum Administrator der Erzdiözese erhoben wurde, nach Erzbischof Cyrillus Jarre OFM (1929–1952).

Siehe auch: Liste der katholischen Bistümer