Eulalia von Mérida

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Martyrium der Heiligen Eulalia. Gemälde von John William Waterhouse 1885

Eulalia von Mérida (* 292 in Mérida, Spanien; † 10. Dezember 304 ebenfalls in Mérida) ist eine Heilige und Märtyrin der katholischen und der orthodoxen Kirche. Ihr Gedenktag wird in der katholischen Kirche am 10. Dezember, in der orthodoxen Kirche am 22. August begangen.

Eulalia war die Tochter einer wohlhabenden christlichen Familie. Im Alter von zwölf Jahren schlich sie sich heimlich vom elterlichen Anwesen, um vor dem römischen Statthalter von Mérida gegen die Christenverfolgung zu protestieren. Nachdem sie ein Götzenbild von der Wand gerissen hatte, wurde sie verhaftet, gefoltert und schließlich bei lebendigem Leib in einem Ofen verbrannt. Nach späteren Legendenbildungen stieg ihre Seele in Gestalt einer weißen Taube zum Himmel auf. Da ihre Hagiographie Ähnlichkeiten zu einer anderen Heiligen, Eulalia von Barcelona (* 290; † 303) aufweist, könnte es sich nach Angaben der Bollandisten (siehe Duplicació de personalitat hagiogràfica) um dieselbe Person handeln.

Bis zum heutigen Tag ist Eulalia die meistverehrte Märtyrin Spaniens. Der Ofen der Eulalia wird alljährlich in Mérida gezeigt, wo der Heiligen auch eine Kirche geweiht ist. Sie ist Patronin von Mérida, Oviedo, Totana und Palacios de la Sierra. Ihr Reliquiar wurde im Jahre 780 nach Oviedo gebracht, um es dem Zugriff durch die islamischen Eroberer Spaniens zu entziehen. Dort ist es bis heute verblieben.

Ihre Attribute sind die Taube und der Ofen. Die heilige Eulalia ist die Patronin der Wöchnerinnen und der Reisenden. Weiterhin ist sie Beschützerin vor Unfällen und der Ruhr.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eulalia von Mérida – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien